Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Jähes Ende einer Rettungsfahrt

Burgdorf Jähes Ende einer Rettungsfahrt

Auf der Osttangente ist es gestern kurz nach 13 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem Rettungswagen des DRK Burgdorf und einem Mercedes Kombi gekommen. Dabei wurden zwei Menschen verletzt.

Voriger Artikel
Heeßel liegt gegen Hannover 96 zurück
Nächster Artikel
Freiwilligenzentrum hilft auch Flüchtlingen

Sowohl das Rettungsfahrzeug des DRK als auch der Mercedes Kombi sind nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit.

Quelle: Feuerwehr

Burgdorf. Beide Fahrzeuge waren sich auf dem Abschnitt zwischen Uetzer Straße und B 188 entgegengekommen. Laut Polizei sollen sowohl der Mercedes als auch der Rettungswagen sehr weit links auf ihrer Fahrbahnseite gefahren sein. Im Kurvenbereich haben sich die Fahrzeuge dann touchiert. Dabei geriet der Mercedes ins Schleudern und landete an der Böschung. Die dreiköpfige Besatzung des Rettungswagens war von der B 188 kommend auf einer Einsatzfahrt und fuhr laut Polizei mit Blaulicht. Ein Sanitäter zog sich bei dem Unfall offenbar ein Schleudertrauma zu, er wurde ins Lehrter Krankenhaus gebracht. Auch der MercedesFahrer klagte nach der Kollision über Schmerzen im Nackenbereich, sodass ihm noch am Unfallort eine Halskrause angelegt wurde. Die Burgdorfer Feuerwehr war alarmiert worden, weil Betriebsstoffe der Fahrzeuge ausgelaufen sein sollten. Da es sich nur um Wasser aus der Scheibenwischanlage handelte, mussten die Feuerwehrleute nicht eingreifen. Wer den Unfall letztlich verursacht hat, konnte die Polizei gestern noch nicht sagen. Das werden erst die Ergebnisse der Ermittler der Unfallforschung zeigen.

doc6oyr49jz6oxnp9jrj0

Sowohl das Rettungsfahrzeug des DRK als auch der Mercedes Kombi sind nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit.

Quelle: Feuerwehr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
HAZ-Redakteur/in Anette Wulf-Dettmer

doc6qc0s8nuao5vxc8167
Schützen: Gefeiert wird nicht nur im Zelt

Fotostrecke Burgdorf: Schützen: Gefeiert wird nicht nur im Zelt