Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VVV plant zwölf Ausstellungen

Burgdorf VVV plant zwölf Ausstellungen

Der Verkehrs- und Verschönerungs-Verein (VVV) zieht eine positive Bilanz seiner Ausstellungsaktivitäten und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2016.

Voriger Artikel
Firmenchef warnt vor Abzocke
Nächster Artikel
Einbrecher stehlen Schmuck

Karl-Henz Heineke (stehend) berichtet über den Einmarsch der Amerikaner im April 1945. Heun

Quelle: Dieter Heun

Burgdorf. Großes Lob für die ehrenamtlichen Ausstellungsmacher äußert Bürgermeister Alfred Baxmann: „Der Förderverein Stadtmuseum trägt ganz wesentlich dazu bei, dass wir in Burgdorf ein sehr sehenswertes Kulturprogramm auf die Beine stellen können.“ Die Vielfalt der Ausstellungsthemen ziehe Menschen jeden Alters aus der ganzen Region an und stärke damit die touristische Anziehungskraft Burgdorfs.

Die regelmäßigen Schauen im Stadtmuseum (seit 1983) und in der KulturWerkStadt (seit 2008) haben laut Fördervereinsvorsitzendem Gerhard Bleich, allein im vergangenen Jahr mehr als 30.000 Besucher angelockt. Besondere Renner: „Burgdorf: Hier findet Ehrenamt Stadt!“ und „Stein auf Stein - Bausteinwelten aus Lego“.

Schwerpunkte des Vereins waren die Intensivierung der Öffentlichkeits- und Jugendarbeit sowie die Positionierung der Radfahrgalerie Burgdorf. Die Suche nach geeigneten Lagerräumen für letztere und das Museumsarchiv ist angelaufen und wird von der Stadtverwaltung unterstützt.

Zwölf Ausstellungen soll es im kommenden Jahr geben - zu gleichen Teilen im Stadtmuseum und in der KulturWerkStadt: Im Stadtmuseum heißt es passend zum Themenjahr vom 20. Februar bis 17. April „Burgdorf bewegt sich“. Die Schau stellt sportliche Aktivitäten und die Geschichte der Mobilität in der Stadt vor.

Vom 7. Mai bis 3. Juli wird die Burgdorfer Zinnfigurensammlung gezeigt. Die Lebenswelt von Pippi Langstrumpf ist in einer Doppelausstellung in Stadtmuseum und KulturWerkStadt zu sehen, und zwar vom 23. Juli bis 9. Oktober. Am 29. und 30. Oktober ist Zeit für die 16. Auflage von „Kunst & Handwerk“ an der Schmiedestraße. Den Abschluss macht „Burgdorf - eine Stadt bewegt sich“ vom 19. November bis 8. Januar 2017 mit Einblicken in die Stadtentwicklung.

In der Kulturwerkstatt können vom 23. Januar bis 28. Februar Burgdorfer Sammlerschätze bestaunt werden. „Frauen und Fahrräder“ heißt die Ausstellung mit Exponaten der Radfahrgalerie, die vom 12. März bis 1. Mai zu sehen ist. „Helden, Horror, Hyperraum“ präsentiert vom 21. Mai bis 10. Juli der Star Trek Club Hannover. Die Schau „Jüdische Friedhöfe“ stellt der Arbeitskreis Gedenkweg 9. November zusammen. Sie ist vom 22. Oktober bis 27. November zu sehen.

Museen öffnen bereits am Sonntag wieder

Stadtgeschichtlich Interessierte können ihrer Leidenschaft am Sonntag, 3. Januar, ausgiebig frönen. Um 14 Uhr wird Christa Adolph den Besuchern der KulturWerkStadt an der Poststraße die Foto-Ausstellung „Stadtbilder – Burgdorf gestern und heute“ nahebringen. Im Stadtmuseum an der Schmiedestraße bieten Christel Hoffmann-Pilgrim und Christoph Adolph von Ausstellungsteam um 15.30 Uhr einen geführten Rundgang durch die Schau „Mini, Mofa, Mauerbau – die 1960er Jahre in Burgdorf“ an. Beide Führungen sind kostenlos, für die jüngsten Museumsbesucher hat der Weihnachtsmann Fritz Röttger sicherlich eine Kleinigkeit in seinem Sack. An Neujahr und am Sonnabend, 2. Januar, bleiben die Museen geschlossen.

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smnff6iji01cgvykerm
Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus

Fotostrecke Burgdorf: Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus