Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Veterinäramt stellt keinen Verstoß fest

Burgdorf Veterinäramt stellt keinen Verstoß fest

Die Vorwürfe der 75-jährigen Renate Kiesow, die drei Stuten auf einer Weide im Burgdorfer Holz würden vernachlässigt, haben sich nicht bestätigt. Das Veterinäramt stellt keinen Verstoß fest.

Voriger Artikel
Stadt informiert über Flüchtlingsunterkünfte
Nächster Artikel
Tierheimmitarbeiterinnen helfen junger Fundkatze

Markus Kadatz streichelt eine der gut genährten Stuten beim Kontrollgang über die Weide im Burgdorfer Holz.

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Burgdorf. „Die Haltung der Pferde ist in Ordnung. Sie sehen gut aus und haben mehr als genug Futter“, sagt Carmen Pförtner, Sprecherin des Veterinäramts der Region Hannover. Das sei das Ergebnis einer aktuellen Kontrolle. Damit haben sich die Vorwürfe der 75-jährigen Renate Kiesow Anfang der Woche, die drei Stuten auf einer Weide im Burgdorfer Holz würden vernachlässigt, nicht bestätigt. „Wir kümmern uns jeden Tag um unsere Tiere“, stellt Markus Kadatz klar, dem eines der Pferde auf der Koppel, die 23-jährige Appaloosa-Stute Jacki, gehört.

Der junge Hobbytierhalter ist verärgert über Kiesow, vor allem weil sie die Pferde immer wieder füttert. „Wir haben ihr schon Fütterungsverbot erteilt“, sagt Kadatz, aber offenbar halte sie sich nicht daran. „Denn wir wissen nicht, was sie füttert. Wenn beispielsweise verschimmeltes Brot dabei ist, kann das gerade für tragende Stuten sehr gefährlich sein“, gibt er zu bedenken.

Kadatz erzählt, dass er Jacki vor einigen Jahren aus einer schlechten Pferdehaltung gekauft und wieder aufgepäppelt habe. Jetzt sei sie hochträchtig und werde demnächst fohlen. „Die robuste Haltung auf der Weide bekommt ihr gut.“

Beim Veterinäramt melden sich laut Pförnter häufig besorgte Bürger und berichten über vermeintliche Missstände. 2014 wurden aufgrund solcher Beschwerden regionsweit 812 Tierschutzkontrollen vorgenommen. „Aber nur in 326 Fällen wurden tatsächlich Mängel festgestellt“, sagt Pförtner.

Und wie sieht dann eine ordnungsgemäße Freilandhaltung für Pferde im Winter aus? „Das regeln Landesrichtlinien“, sagt Pförtner. Erforderlich ist, dass die Tiere ausreichend Futter, zum Beispiel Heu, haben. Sie müssen zweimal am Tag ausgiebig mit sauberem Wasser getränkt werden, wenn es keine Tränke auf der Weide gibt oder diese eingefroren ist. Zudem brauchen die Pferde einen Unterstand zum Schutz vor Regen, Schnee und Wind. Fürs Abfohlen dürfen die Pferde auf der Weide bleiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9dtnbrnthj5pmdfd
Abriss der Brandruine beginnt

Fotostrecke Burgdorf: Abriss der Brandruine beginnt