Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
22 Prozent mehr Geld für Ortsräte

Burgwedel 22 Prozent mehr Geld für Ortsräte

Typisch Burgwedel: Bei der Gewerbesteuer bahnt sich für dieses Jahr ein Einnahmerekord von 15 Millionen Euro an. Trotzdem wird auf der Ausgabenseite jeder Cent zweimal umgedreht - so auch im Finanzausschuss bei der letzten Beratung des Haushaltplans für 2014.

Voriger Artikel
Fast eine halbe Million Euro erblitzt
Nächster Artikel
Drei Verletzte bei Unfall auf der L 310

Die Dorfgremien verfügen künftig über insgesamt 27.585 Euro pro Jahr.

Quelle: Symbolbild

Burgwedel. Es war ein dickes Brett, das alle sieben Burgwedeler Ortsräte in den vergangenen Monaten fast synchron - mit nur minimal voneinander abweichenden Forderungen - gebohrt hatten. Jetzt sind sie am Ziel: Nach mehr als zehn Jahren werden mit dem Haushaltsplan 2014 die sogenannten Ortsratsmittel angehoben - und zwar gleich um 22 Prozent. Dem hat der Finanzausschuss am Dienstagabend einmütig zugestimmt. Was nach einem gewaltigen Aufschlag klingt, ist in absoluten Zahlen eher bescheiden: Es geht gerade mal um 5590 Euro mehr als bisher - stadtweit! Alle Ortsräte zusammen erhalten für Kultur- und Heimatpflege, für die Förderung von Vereinen und die Altenbetreuung ab 2014 27.585 Euro. Großburgwedel mit seinen 10.264 Einwohnern kann aus einem Budget von 9187 Euro schöpfen, Oldhorst mit 123 Einwohnern hat als kleinstes Dorf der Kommune künftig 637 Euro statt bisher 517 Euro zur Verfügung.

Doch was muss ein Ortsrat aus dem aufgestockten Topf selbst bestreiten, und wo lässt sich der Stadtsäckel anzapfen? Das hatte der Finanzausschuss zu beantworten, als es um die Wunschliste der Dörfer ging. Für Geschenke zum Erwachsenwerden seiner Einwohner oder für weihnachtliche Lichterketten am Dorfplatz wird Wettmars Ortsrat seine eigenen Verfügungsmittel strapazieren müssen, darüber waren sich alle im Ausschuss einig. Auf Drängen von Edgar Kolze (CDU) müssen viele Wünsche noch einmal im Fachausschuss beraten werden und können deshalb für den regulären Haushalt 2014 wahrscheinlich nicht mehr berücksichtigt werden - so die Planung für die Neugestaltung des Fuhrberger Kirchvorplatzes oder eine Hecke, die das Amtspark-WC eingrünen soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten