Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weitere Haltestellen werden behindertengerecht

Burgwedel Weitere Haltestellen werden behindertengerecht

37 der insgesamt 99 Bushaltestellen im Burgwedeler Stadtgebiet sind bisher behindertengerecht ausgebaut worden – kommendes Jahr kommen vier weitere hinzu.

Voriger Artikel
Südlink: Erleichterung über neue Plantrassen
Nächster Artikel
Fußgängerzone wird zur Automeile

An der Dammstraße in Großburgwedel und an der Celler Straße in Fuhrberg will die Stadt 2017 insgesamt vier Bushaltestellen behindertengerecht umrüsten.

Quelle: Symboldbild

Burgwedel. Land und Region, so hofft die Stadtverwaltung, werden das Gros der Kosten im Höhe von 80 000 Euro tragen. Das entsprechende Förderprogramm sieht vor, dass die Landesnahverkehrsgesellschaft 75 Prozent und die Region Hannover 12,5 Prozent übernimmt.

Erhöhte Bordsteine, die den Einstieg in Niederflurbusse erleichtern, sowie taktile Bodenleitsysteme für Sehbehinderte sind die Erkennungszeichen – in maximalem Standard zu besichtigen auf dem neuen Busbahnhof am Großburgwedeler Schulzentrum.

In Fuhrberg sollen die Haltestellen an der Celler Straße in Höhe des Heidehotels Klütz umgerüstet werden. Auf der Südseite der L 310 wird die Busbucht aufgehoben, das schaffe Platz für ein Wärtehäuschen, erklärt Harald Rietz vom Bauamt. Weil die Verwaltung auf die Zuschussbescheide warten muss, hat sie die für diesen Herbst geplanten Kanalarbeiten an der Celler Straße auf kommendes Frühjahr verschoben. Dann sollen alle fälligen Tiefbauarbeiten in einem Aufwasch erledigt werden.

Behindertengerechte Bushaltestellen und ein Wartehäuschen sind für 2017 außerdem an der Dammstraße in Großburgwedel in Höhe des Edeka-Marktes geplant. Einen Masterplan für den stadtweiten behindertengerechten Ausbau der Bushaltestellen gibt es nicht. Man versuche, dass alljährlich einige weitere hinzukommen, sagt Rietz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten