Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Amtshof-WCs sind oft nicht offen

Großburgwedel Amtshof-WCs sind oft nicht offen

Die „Nette Toilette“ ist eine Erfolgsgeschichte: An mittlerweile 22 Adressen in der Innenstadt stehen Menschen mit einem dringenden Bedürfnis die Türen ausdrücklich offen. Ausgerechnet im Amtshof sind die WCs aber häufiger unzugänglich als nötig.

Voriger Artikel
Sieben Monate Haft für Außendienstmitarbeiterin
Nächster Artikel
Radfahrer wird leicht verletzt

Weil sich die Schiebetür zwischen Toiletten und dem Rest des Amtshofs nicht abschließen lässt, sind die Toiletten oft gar nicht zugänglich.

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. Gerade hat Hannelore Beschmann, die 2009 zu den Initiatorinnen gehörte, ihre jährliche „Nette Toilette“-Inspektion hinter sich: Zwischen Rathaus im Osten und Feinkost-Moss im Westen gebe es bereits 22 mit lindgrünem Aufkleber markierte Geschäfte, Lokale und öffentliche Einrichtungen, die mitmachten. Nichtkunden werde aber auch dort, wo der Aufkleber fehle, der Gang zum WC nicht verwehrt, berichtet sie. 13 der kleinen Örtchen seien für Rollatorfahrer geräumig genug. Ab Februar würden alle Adressen im „Treffpunkt“, der Zeitschrift der Seniorenbegegnungsstätte, veröffentlicht.

Soweit also fällt Beschmanns Bilanz positiv aus, wäre da nicht die Sache mit dem Amtshof, auf dessen Toiletten sogar ein Wegweiser in der Fußgängerzone hinweist - eigentlich eine Vorzeigeeinrichtung mit Rampe für Rollstuhlfahrer, einer Flügeltür, die sich automatisch öffnet, und stets picobello sauberen Herren-, Damen- und Behinderten-WCs.

Allein: Verlässliche Öffnungszeiten gibt es nicht. Denn diese sind abhängig vom Betrieb in der Volkshochschule, die ihre Räume im Westflügel hat. „Wir müssen, wenn der letzte Mitarbeiter geht, die Außentür abschließen, sonst kann jeder durchs ganze Haus laufen“, erklärt VHS-Mann Horst Koriath. Zwar gibt es eine Schiebetür, die genau das verhindern würde, doch diese lasse sich schon seit Eröffnung des Amtshofs vor mehr als sechs Jahren nicht abschließen, berichten Koriath und Besch-mann übereinstimmend. Um das zu ändern, müsste das falsch eingebaute Schließblech zwei Zentimeter nach oben versetzt werden. Beschmann war im Oktober deshalb im Rathaus - und wartet noch immer auf eine Reaktion.

So ist die barrierefreie Vorzeige-Toilette auch im siebten Amtshof-Jahr zeitweise nur dem Aufkleber nach nett. Wenn nicht zufällig gerade VHS-Kurse laufen, ist das WC freitags ab 12 Uhr sowie sonnabends, sonntags und zu Ferienzeiten nicht erreichbar.

Nach Meinung von Bürgermeister Axel Düker sei es auch gar nicht sinnvoll, dass die Toiletten abends und nachts zugängig seien. Zu groß sei die Vandalismusgefahr: „Ich möchte keine Graffiti auf dem weißen Putz.“ Auch die Ausstattung der Sanitärräume müsste dann eine andere sein. Und selbst wenn die Schiebetür abzuschließen sei, könnte sie das weitere Vordringen ins Gebäude wohl kaum wirksam verhindern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten