Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Das Zentrum soll wieder attraktiver werden

Burgwedel Das Zentrum soll wieder attraktiver werden

Auf Einladung der Burgwedeler Liberalen haben 28 Gäste über die Stärken und Schwächen der Innenstadt von Großburgwedel debattiert. Ein Runder Tisch soll her.

Voriger Artikel
Freie Sicht auf Radweg zum Schulzentrum
Nächster Artikel
Erster Spargel lugt aus der Erde hervor

Der städtebauliche Reiz der Von-Alten-Straße ist ein Pfund, mit dem sich mehr wuchern ließe, meint Stadtplaner Gerhard Kier.

Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier

Großburgwedel. Belebung, Steigerung der Attraktivität und ein Runder Tisch: Dafür wurden bei der FDP-Diskussion über Stadtmarketing durchaus gute Chancen gesehen. Immerhin verdient im 500-Meter-Umkreis um die Mitte jeder Haushalt statistisch rund 4665 Euro pro Monat, wusste CDU-Ortspolitiker Carsten Niemann. 28 Besucher beleuchteten im Gasthaus am Markt die Stärken und Schwächen des Ortes – unter ihnen Kaufleute, Hausbesitzer, IGK-Vertreter, Experten und Bürger.

Wie attraktiv ist der Ortskern und wie wirkt Stadtmarketing? Für die Beantwortung dieser Fragen hatte Burgwedels FDP-Chefin Isa Huelsz drei Experten auf dem Podium: Gerhard Kier, Stadtplaner und Vorsitzender der FDP Region Hannover, mahnte, dass in der Von-Alten-Straße zu wenig Leben herrsche. Zwei Märkte pro Woche? Wie wäre das denn? Auch sah Kier viel Potenzial in der reizvollen Blickbeziehung zum St.-Petri-Kirchturm. Wie Kier wünschte sich Ulrich Friedrich, Vizechef der Turnerschaft Großburgwedel, mehr Flair für die Plätze. "Wir wollen wieder Anziehungspunkt in der Region werden", sagte er.

Britt Buvrin-Wolff, Marketing-Expertin und Mit-Initiatorin von "Kunst in Bewegung", erklärte das Einkaufsverhalten der verschiedenen Gruppen. Viele junge Familien kauften im Internet: Das sorge für Leerstand im Ort. Sie sei vor mehr als 20 Jahren hierher gezogen, weil es alles gab. Ralf Brotzki von der Kochschule an der Von-Alten-Straße hält die Zusammenarbeit unter den Kaufleuten für ausbaufähig. Niemann, selbst Immobilienbesitzer und Wirtschaftsförderer der Wedemark, plädierte für einen Runden Tisch, an dem auch die Kunden vertreten sind.

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten