Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
CDU: Tempo 30 im Mitteldorf nicht auf Vorrat

Burgwedel CDU: Tempo 30 im Mitteldorf nicht auf Vorrat

Tempo 30 im Bereich der Grundschule Großburgwedel, das wünschen sich die Eltern seit Jahren. Für ein solches Limit im Vorgriff auf eine Änderung der Straßenverkehrsordnung hat Bedri Özdemir (SPD) im Ortsrat zwar keine Mehrheit bekommen. Trotzdem kommt Bewegung in die Sache.

Voriger Artikel
19-Jähriger bei Unfall auf K119 schwer verletzt
Nächster Artikel
Mehr Andockstationen fürs Rossmann-Recycling

Nicht nur vormittags herrscht reger Fußgänger- und Autoverkehr im Mitteldorf. Und nicht immer nutzen Kinder und Erwachsene den Überweg zum Überqueren der Straße.

Quelle: Martin Lauber

Großburgwedel. Im Prinzip waren sich am Dienstagabend alle einig: Kleine Kinder sind im Straßenverkehr bisweilen unberechenbar, und für die Verbesserung der Sicherheit der 400 Grundschüler im viel befahrenen Mitteldorf sollte etwas passieren.

Bislang galt die Ortsdurchfahrt als Landesstraße mit überörtlicher Bedeutung als tabu für Tempolimits. Weil der Gesetzgeber nun aber die Hürden für die Anordnung von 30-er Zonen absenken will und die entsprechende Reform sich bereits im Anhörungsverfahren befindet, wollte Özdemir eine Art Vorratsbeschluss. "Wir können glücklich sein, dass bisher noch nichts passiert ist", drängte er auf rasches Handeln – und bekam von einer Mutter im Zuschauerraum Rückendeckung: "Ich verstehe nicht, warum wir überhaupt darüber diskutieren." Tempo 30 beruhige den Verkehr insgesamt und würde auch dazu beitragen, den Durchgangsverkehr aus der City auf die Umgehungsstraßen umzulenken.

Doch in den Reihen der CDU-Ortsratsfraktion hatte nicht nur Arne Cuhls-Ackenhausen Probleme mit einem Beschluss auf Basis eines "doppelten Wenns". Lieber das Gesetz abwarten und das Gefährdungspotenzial eruieren, so der Vorschlag von Carsten Niemann. Auch er wolle keine Zeit verlieren: Mit großen Piktogrammen auf beiden Fahrspuren hätten andere Gemeinden vor Schulen und Kitas gute Erfahrungen gemacht – das könne Burgwedel im Alleingang bewerkstelligen.

Der Ortsrat beschloss, sobald das Gesetz in Kraft tritt, unverzüglich zu tagen. In der Zwischenzeit soll die Verwaltung die Piktogramm-Idee prüfen und realisieren und die Polizei das Gefährdungspotenzial einschätzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smrsrj94lkigslierm
Weihnachtsmarkt-Fans kommen auf ihre Kosten

Fotostrecke Burgwedel: Weihnachtsmarkt-Fans kommen auf ihre Kosten