Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt bietet Bezahlung online an

Burgwedel Stadt bietet Bezahlung online an

Den Weg ins Rathaus, um Eintrittskarten oder Kurse zu bezahlen, können sich die Burgwedeler bald sparen: Die Stadt baut aktuell ein Online-Bezahlsystem auf. Der Probelauf war bereits ein voller Erfolg.

Voriger Artikel
Bügel sind bequemer und sicherer
Nächster Artikel
Höhenflug für kleine Entdecker

Mit wenigen Klicks ist der Schwimmkurs bezahlt: Bürgermeister Axel Düker (Mitte) testet das neue Internetbezahlsystem der Stadt.

Quelle: Carina Bahl

Burgwedel. „Unsere Stadt ist ja modern“, betont Burgwedels Bürgermeister Axel Düker, dass es nur der logische nächste Schritt war, ein Online-Bezahlsystem einzuführen. Bisher mussten die Bürger, wenn sie beispielsweise ihr Kind für einen Schwimmkurs im Freibad angemeldet hatten, noch persönlich im Rathaus vorbeischauen, um die Gebühren dafür zu bezahlen.

Damit ist jetzt Schluss: Der Probelauf mit zwei Schwimmkursen ist geglückt - erstmals konnten Teilnehmer sich dafür nicht nur über die Homepage burgwedel.de anmelden, sondern bekamen online auch automatisch das Angebot, direkt am Computer zu bezahlen. Die Bürger haben die Wahl: Entweder sie zahlen über das Lastschriftverfahren oder werden unmittelbar von der Stadt-Homepage über Giropay zu ihrem Online-Banking-Fenster ihrer Kreditinstitute weitergeleitet. „Der Datenschutz wird eingehalten, alles funktioniert über sichere Netzwerke“, betont Martina Barth von der Sparkasse Hannover, die das System für die Stadt realisiert hat.

Nach dem Pilotprojekt, das ohne Werbung bereits von fast der Hälfte der Schwimmkursteilnehmer genutzt wurde, sollen jetzt weitere Angebote der Stadt online bezahlbar werden. „Wir denken da beispielsweise an Karten für Veranstaltungen im Amtshof“, erklärt Düker - diese könnten künftig daheim auch ausgedruckt werden. Die Schwimmkurse und Jahreskarten für die Freibadsaison 2016 werden ebenfalls online bezahlt werden können. „Das erspart nicht nur den Bürgern Zeit, sondern auch dem Rathauspersonal.“

Alles, was die Bürger für die neue Bezahlmöglichkeit brauchen, ist ein Internetzugang. „Wer aber weiterhin lieber persönlich bezahlen möchte, kann das auch tun“, versichert Düker - das neue Angebot solle ältere Leute ja nicht ausschließen, sondern allen anderen Wege verkürzen. Übers Internet zu zahlen sei überall gang und gäbe - und jetzt auch im Rathaus.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten