Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neues Gewerbegebiet wird ab 15. August angedockt

Großburgwedel Neues Gewerbegebiet wird ab 15. August angedockt

Burgwedel rüstet sich für die Ansiedlung neuer Unternehmen im Westen der Autobahn. Vom 15. August an bekommt die Landesstraße 381 deshalb eine Extra-Abbiegespur ins neue Gewerbegebiet. Mit viel Aufwand wird dafür gesorgt, dass auch während der Straßenarbeiten der Verkehr weitgehend zweispurig rollt.

Voriger Artikel
Gymnasium: Schulstart mit komplettem Direktorium
Nächster Artikel
Golfball um Golfball zum Weltrekord

Der Wasserverband Nordhannover hat seine Wasserleitung westlich von Großburgwedel neu verlegt, denn die Landesstraße soll auf der Nordseite um eine Fahrspur verbreitert werden. WVN-Mitarbeiter Uwe Krobisch spült die neuen Rohre.

Quelle: Martin Lauber

Großburgwedel. Rund 835.000 Euro verbaut die Kommune in den nächsten Monaten, um das gefragte Gewerbeland in unmittelbarer Autobahnnähe erstklassig an den Verkehr anzubinden. Bis April 2017 soll die Erschließungsstraße in den ersten Bauabschnitt hinter Rossmann fertig sein - dann will der Erwerber des kompletten 74.000 Quadratmeter großen Geländes  mit dem Bauen loslegen. Den Namen dieses Unternehmens will die Stadt aber erst in Kürze offenbaren.

"Wir könnten da nichts vermarkten, wenn man da nicht vernünftig reinkommt", rechtfertigt Bürgermeister Axel Düker die hohen Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur. Auf eigene Kosten erweitert die Stadt Burgwedel die Landesstraße auf 240 Meter Länge um eine Fahrbahnbreite auf der Nordseite, um Platz zu schaffen für eine  Linksabbiegespur ins Gewerbegebiet sowie eine Ampelanlage.

Den Ablauf der Baumaßnahme hat Harald Rietz vom Bauamt en detail mit Polizei, Region, Landesstraßenbauamt und Rossmann durchgeplant. Los geht es am 15. August: Binnen der ersten Baustellen-Woche sollen auf der Südseite der L 381 die Bankette als provisorische Fahrbahn befestigt werden. Nur in dieser Zeit muss der Verkehr sich durch ein einspuriges Nadelöhr zwängen. Um anschließend bis zur Fertigstellung - geplant für Mitte November - den Verkehr im Fluss zu halten, bekommen die Baufahrzeuge eine eigene Baustraße auf der Nordseite. Die können auch Radfahrer und Fußgänger mitbenutzen. Nur am Schluss bei der finalen Asphaltierung der L 381 werde eine Vollsperrung fällig, sagt Rietz.

Erst im Anschluss an diese Arbeiten wird die 305 Meter lange Erschließungsstraße ins Gewerbegebiet entlang des Rossmann-Geländes zweispurig und zusätzlich ein gut 100 Meter langer Parkstreifen für Lastzüge ausgebaut. Rossmann wird seine Hauptausfahrt anschließend auf diese Seite seines Geländes verlagern, damit Mitarbeiter und LkW-Flotte künftig ampelgesichert auf die L 381 kommen.

Dass in die neue Straße außer Kanal- auch gleich mehrere Leerrohre für HighTech-Kabel gelegt werden, versteht sich von selbst. "Es geht ja weiter", sagt Düker und deutet damit an, dass weitere Unternehmen Richtung Bahnlinie und im Westen Richtung Isernhagen H.B. folgen sollen.

Noch große Gewerbeland-Reserven inpetto

Bei der Neufestsetzung des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) hatte sich die Stadt erfolgreich gewehrt gegen Beschränkungen für die Ausweisung weiterer Gewerbeflächen im Westen Großburgwedels. So stehen nach Aussage von Bürgermeister Axel Düker nun mittel- und langfristig zwischen A 7 und einer gedachten Verlängerung der Ausgleichsfläche rund 250.000 Quadratmeter für neue Firmen zur Verfügung. Im Flächennutzungsplan bereits als künftiges Gewerbeland ausgewiesen sind Flächen nördlich des jetzt verkauften Areals sowie im Dreieck von Erschließungs- und Landesstraße 381. Um sie vermarkten zu können, fehlen allerdings noch Bebauungspläne. Dafür müsste aber der Rat zuerst Aufstellungsbeschlüsse fassen.

doc6qv05rd6i5e61raf52d

Ein 74.000 Quadratmeter großes Gewerbeareal nördlich von Rossmann ist bereits verkauft. Den Erwerber will die Stadt Burgwedel in Kürze präsentieren.

Quelle: Martin Lauber
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten