Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Automeile ist ein Magnet für Generationen

Großburgwedel Automeile ist ein Magnet für Generationen

Schmucke Karossen und modernste Technik: Beides ist auf Großburgwedels dritter Automeile reichlich vertreten gewesen – und lockte am Sonnabend viele Besucher in die City. Die Organisatoren Dirk Breukmann und Carsten Niemann waren zufrieden: „Die Veranstaltung war auch bei der dritten Auflage ein Erfolg.“

Voriger Artikel
Musterhäuser sind zurück auf der Agenda
Nächster Artikel
Einbrecher erbeuten Münzen

Der Corvette Club Hannover zeigt beim Korso seine Schmuckstücke.

Quelle: Jarolim-Vormeier

Großburgwedel. Die Von-Alten-Straße gab am Sonnabend ein seltenes Bild ab: In der Fußgängerzone reihte sich Wagen an Wagen. Von einem alten VW-Bus Typ 2 über das Neueste von Audi bis zum Elektrofahrzeug war alles vertreten. 22 Autohäuser beteiligten sich an der Fachausstellung. Höhepunkt waren ein Corvette- und ein Oldtimer-Korso durch die Innenstadt.

Feuerwehr und E-Mobilität

Es gab allerdings nicht nur viel zu sehen, sondern auch reichlich Informationen für alle, die etwas mehr erfahren wollten. Heiko Wittke von der Burgwedeler Stadtfeuerwehr beispielsweise erläuterte wissbegierigen Kindern und deren Eltern die Arbeit der Brandbekämpfer und zeigte die Fahrzeuge den kleinen und großen Besuchern. Auch Friederike Roth und ihr Sohn Noah schauten sich an, was die Feuerwehrleute alles in ihren Fahrzeugen mitführen.Gegenüber informierte eine Interessengemeinschaft über Elektroautos.

Roland Klose aus Wildeshausen bot den Besuchern sogar eine Probefahrt in seinem Elektrofahrzeug der Marke Tesla an. „Der beschleunigt ja extrem schnell“, stellte Gerd Sommerrath nach der Proberunde fest und bewunderte den leisen Wagen, in dem sich die Insassen problemlos unterhalten können. Zudem präsentierten Klose und der Bremer Carsten Hünecke ein Schmuckstück: Eine alte Benzinsäule haben sie zu einer Elektro-Ladestation umgebaut. So zeigen die Tafeln sogar an, wie weit der Akku geladen ist und was der Strom dafür kostet.

Polizei zeigt Spezial-Unimog

Vertreten war auch die Bundespolizei mit einem Sonderwagen: Die Beamten zeigten einen 30 Jahre alten Unimog mit geschützter Wanne. Derzeit sind zwei dieser Fahrzeuge am Flughafen stationiert und werden für den Schutz von Staatsoberhäuptern eingesetzt. In dem Wagen mit 170 PS, der früher bei Großdemonstrationen benutzt wurde, schauten sich Lasse und sein Bruder Malte um. „So ein Auto hab’ ich noch nicht gesehen“, sagte Lasse (7) erstaunt.

Entlang der Automeile gab es so viel Gesprächsstoff, und die Besucher nutzten die Beratungsangebote in entspannter Atmosphäre. „Das macht die Meile aus: Ungezwungen bummeln die Besucher durch die Autoreihen“, sagte Organisator Dirk Breuckmann, der nicht nur mit dem Besucherandrang, sondern auch mit dem Zuspruch der Aussteller sehr zufrieden war. „Die Ausstellungsfläche ist bis auf die letzte Ecke ausgereizt“, sagte Breuckmann.

doc6wwwb5ifs2v1idnwaf2x

Fotostrecke Burgwedel: Automeile ist ein Magnet für Generationen

Zur Bildergalerie

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten