Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Zur Spielplatzübergabe fliegen Schüler nach Aleko

Burgwedel Zur Spielplatzübergabe fliegen Schüler nach Aleko

Ein bisschen Stolz ist erlaubt: Im Rahmen des Projekts „Humanitäre Schule“ haben Burgwedeler Gymnasiasten mit Hilfe des DRK im bitterarmen Städtchen Aleko einer Grundschule einen neuen Spielplatz spendiert. Jetzt dürfen sie zur Übergabe nach Bulgarien fliegen – just zur großen DRK-Paketaktion.

Voriger Artikel
Förderschüler erfinden 
Spiele und Lampen
Nächster Artikel
Mosaik

Seit einigen Monaten sind die neuen Spielgeräte schon in Betrieb - und werden heiß geliebt. Im Hintergrund die kleine Grundschule, deren Schulspeisung das DRK Burgwedel finanziert.

Quelle: privat

Burgwedel. Für unglaubliche zehn Spielgeräte haben die von den Schülern eingeworbenen 6800 Euro ausgereicht. Aber das Spendensammeln hat sich bei dem Projekt im Vergleich zu Planung, Organisation und Kommunikation mit der Schule und den Handwerkern in Aleko nur als der kleinere Teil der Vorarbeit herausgestellt.

Aus welchem Material sollten die Spielgeräte gebaut werden? Für welche und wie viele Geräte reicht das Geld? Wer übersetzt die Angebote der bulgarischen Firmen? Und welche Sicherheitsvorschriften gelten? Ohne die Unterstützung ihrer Lehrer Hilko Hinrichs und Patrick Kleinjans sowie von Knut Beyme und Markus Flentje vom Projektpartner DRK Burgwedel wäre das alles kaum zu leisten gewesen. Anders als geplant, hat sich das Unternehmen „Spielplatz“ denn auch über zwei Jahre hingezogen, so dass einige der anfangs beteiligten Schüler schon gar nicht mehr am Gymnasium sind.

Auch die vier Zwölftklässler, die jetzt am 8. Dezember via Sofia nach Aleko fliegen, stecken schon in den Abi-Vorbereitungen, denn die Prüfungen beginnen in diesem Schuljahr bereits vor den Osterferien. So dauert ihre Stippvisite, die zum größten Teil vom Lions-Club Isernhagen-Burgwedel sowie vom Förderverein des Gymnasiums finanziert wird, in der zweiten Dezember-Woche nur zweieinhalb Tage. Quasi als Lotsen begleiten Beyme und Flentje sowie die beiden Lehrer die Schüler auf eigene Kosten. Lehrerin Krasimira Koleva hat bereits übermittelt, dass der Spielplatz „toll“ geworden sei. Auf ihre Grundschule konzentriert sich die humanitäre Hilfe des DRK-Burgwedel, das seit Jahren mit einem fünfstelligen Betrag eine Schulspeisung gewährleistet, um Kinder von der Straße auf die Schulbank zu locken.

Der Übergabetermin ist mit Bedacht gewählt. Denn während dieser Tage werden in Aleko und in der nahen Stadt Parzadhzik auch die wahrscheinlich rund 1000 Geschenkpakete aus Burgwedel und Umgebung an Schulen, Kindergärten und Waisenhäuser verteilt werden. Hillrichs ist auch darauf sehr gespannt, denn das Gymnasium gehört auch zu den insgesamt zwölf Schulen, an denen alljährlich Pakete für Bulgarien gesammelt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smrsrj94lkigslierm
Weihnachtsmarkt-Fans kommen auf ihre Kosten

Fotostrecke Burgwedel: Weihnachtsmarkt-Fans kommen auf ihre Kosten