Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die heile Welt passt in nur eine Nuss

Burgwedel Die heile Welt passt in nur eine Nuss

Die einen würden sagen, Kathrin Rohmann habe mit „Apfelkuchen und Baklava“ ein Kinderbuch über Flüchtlinge geschrieben. Die Burgwedelerin selbst nennt es eine Suche nach der Heimat – und wie diese alle Menschen verbindet, egal woher sie kommen.

Voriger Artikel
„Ein Abschied, der ein Loch reißt“
Nächster Artikel
Droht Wertstoffinseln eine Umzugswelle?

Kinderbuchautorin Kathrin Rohmann hat etwas von der Protagonistin Leila aus ihrem Buch "Apfelkuchen und Baklava" adaptiert: Auch sie hat jetzt immer eine Walnuss dabei.

Quelle: Carina Bahl

Burgwedel. Was bedeutet „Heimat“? Und lässt sie sich mitnehmen, konservieren, retten, obwohl sie in der Realität längst kaputt gegangen ist? Diese Frage stellt sich die elfjährige Leila, Protagonistin im Buch von Kathrin Rohmann, gar nicht. Aber sie beantwortet sie auf wunderbar kindliche, authentische Weise.

Denn Leila hat ihre Heimat erfolgreich gerettet. Mit ihren beiden großen Brüdern und ihrer Mutter ist sie aus Syrien geflüchtet. Ihr Vater blieb bei ihrer kranken Großmutter zurück. Für das Mädchen, das frisch nach Großbödecke – „natürlich ist damit Großburgwedel gemeint“, verrät Rohmann – gezogen ist, bedeutet Heimat die Erinnerung an den Garten ihrer Oma. Und eben aus diesem hat Leila eine Walnuss mitgenommen – eine persönliche Schatztruhe, die ihr beim Explodieren der Bomben, im Flüchtlingsboot, beim Abschneiden ihres Haarzopfs und letztlich beim ersten Schultag in der neuen Stadt Kraft gibt.

„Ich bin keine Flüchtlingsexpertin“, betont Rohmann – oft sei sie zu ihrem Buch danach gefragt worden. Sie habe auch leider nicht die Zeit, das große Ehrenamt zu übernehmen, ist sie doch nicht nur dreifache Mutter, sondern auch noch voll berufstätig im öffentlichen Dienst neben ihrer Leidenschaft, dem Schreiben. „Aber ich glaube, es hilft schon, freundlich zu sein. Das kostet nichts“

Und das war sie, ist sie. In der Sprachlernklasse am Gymnasium, in der Flüchtlingsunterkunft in Engensen – Rohmann hat zugehört, Erfahrungen gesammelt, Kriegstraumata gesehen und gespeichert. Als sie in der NHZ vom Flüchtling Adam Ismail Hussein las, der im Café Adam in Fuhrberg lernt, wurde aus Leilas Vater, eigentlich ein Arzt, im Nu ein Bäcker. „Es ist ein Puzzle aus Erfahrungen und Fiktion entstanden“, überlegt Rohmann.

Die Bedeutung von Heimat reflektiert die Autorin aber nicht nur anhand des syrischen Mädchens. „Heimat verbindet alle meine Figuren wie ein roter Faden.“ Da ist Leilas deutscher Klassenkamerad Max, der seine Heimat nie hinterfragen musste, weil sie nie in Gefahr war. Da ist Max’ Oma Gertrud, die sich Heimatgefühle nach einem alten Lebkuchenrezept „erbackt“. Es war ein Abschiedsgeschenk ihrer eigenen Großmutter aus Pommern. Die perfekte Parallele bilden die Brüder von Leila, die so gern Baklava backen möchten, der so riecht wie der ihres Vaters.

So unaufgeregt beschreibt das Buch die verschiedenen Charaktere und Schicksale. Es geht nicht um eine überdramatisierte Flüchtlingsgeschichte mit Happy End. Es geht nicht um Belehrung oder Aufklärung – sondern um das Gefühl, das sich wohl jeder, egal welcher Herkunft, in seinem Leben wünscht: angekommen zu sein.

Welch dramatische Wendung die Geschichte einschlägt, als Leila ihre Walnuss verliert, und warum sie auch für Max am Ende etwas ganz Besonderes wird, soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Die Erzählung eigne sich für Familien, Erwachsene und Kinder ab der vierten Klasse, sagt Rohmann.„Im Idealfall regt es zum Nachdenken an, setzt etwas in Gang.“ Dass das Buch mit drei Rezepten endet, wundert nicht. Zwischen den Zeilen wächst der Wunsch, freundlich einzuladen – jene, die ihre Heimat nur noch in einer Walnuss bei sich halten können.

Erste Lesung am Donnerstagabend

Die Aufregung steht ihr ins Gesicht geschrieben: „Ich hoffe, ich kann mich einfach verlieren und registriere das Publikum erst beim letzten Wort“, scherzt Kathrin Rohmann über die Premieren-Lesung am Donnerstag, 10. März. In der Buchhandlung Sternschnuppe an der Silberstraße 7 in Hannover-Buchholz wird sie ab 19.30 Uhr nicht nur aus ihrem Buch „Apfelkuchen und Baklava – oder: Eine neue Heimat für Leila“ vorlesen, sondern auch die passenden Leckereien servieren. Als musikalisches Highlight hat sie sich den Burgwedeler Alex Veth mit seinem Song „Öffne Dein Herz“ gewünscht – und bekommen. „Aber erst nach der Lesung“, sagt Rohmann. „Dann kann ich im Hintergrund auch ungehemmt dazu weinen.“ Der Eintritt ist frei. Ihr Buch (ISBN 978-3-414- 82455-4) gibt es ab morgen für 12,99 Euro im Handel.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten