Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Alle einig: Zweite Amtszeit für Concilio

Burgwedel Alle einig: Zweite Amtszeit für Concilio

„Ich freue mich auf die nächsten acht Jahre“, sagt Christiane Concilio. „Ich arbeite unglaublich gerne für diese Stadt.“ Burgwedels Rat weiß, was er an seiner Ersten Stadträtin hat. Am Donnerstagabend hat er die 54-Jährige in offener Abstimmung einstimmig im Amt bestätigt.

Voriger Artikel
Verkehr beruhigt, Anlieger aufgeregt
Nächster Artikel
Brötchen gibt es wieder durchs Kioskfenster

So sieht Freude aus: Als Christiane Concilio nach ihrer Wiederwahl zurück in den Saal kommt, gibt es riesigen Applaus.

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. Schon, als 2009 ein Nachfolger für Wolfgang Grust als Stadtrat und Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters gesucht wurde, war der Rat sich 100-prozentig einig gewesen, nicht extern auf die Suche gehen zu müssen, sondern mit Concilio die richtige Besetzung für die Wahlbeamtenstelle im Rathaus zu haben.

Nun, acht Jahre später, war der Beschluss über den Verzicht auf eine Neu-Ausschreibung des Postens erneut eine reine Formsache, die Wiederwahl selbst denn aber doch mehr als nur eine Formalität.

„Das ist ein besonderer Tag für mich“, aber auch für die ganze Stadt, sagte Bürgermeister Axel Düker. „Es geht um unsere Frau Concilio.“ Und diese sei nicht nur, aber auch für die gute Schul- und Kita-Entwicklung in Burgwedel maßgeblich verantwortlich. „Dass wir ihre Expertise haben, darüber bin ich wahnsinnig froh“, so Düker.

Weil sie während des Wahl-Tagesordnungspunktes den Amtshof-Saal verlassen hatte, verpasste die Hannoveranerin diese und viele andere lobende und anerkennende Worte von allen Seiten. Sebastian Müller (CDU) war nicht der einzige, der „dankbar“ war für ihre Kompetenz und dafür, dass sie stets zur Stelle sei. Isa Huelsz (FDP) konnte sich „keine bessere Besetzung“ vorstellen. Joachim Lücke erklärte, dass Concilio sich in der Gruppe SPD, WEB und Die Partei hoher Wertschätzung erfreue. Rudi Gutte (Unabhängige) erachtet die 54-Jährige als „fachlich und menschlich gut geeignet“.

„Christiane Concilio wurde einstimmig gewählt, und die künftige Stadträtin kehrte nach dem Wahlgang unter allgemeinem Applaus in den Ratssaal zurück, um sich dort artig für das in sie gesetzte Vertrauen zu bedanken“ - so, wie es diese Zeitung im März 2009 berichtete, verhielt es sich auch am Donnerstagabend im Amtshof.

Nur wenige Monate nach ihrer damaligen ersten Wahl zur Ersten Stadträtin war ihr Ressort Soziales, zu dem schon damals der Kita-Bereich gehörte, um die Zuständigkeit für die Schulen erweitert worden. Ob bei der OGS- und IGS-Einführung, der Implantation der Nachmittagsbetreuung an allen Grundschulen oder dem Ausbau der Krippenkapazitäten, beim Wohnwinkel-Projekt der Seniorenbegegnungsstätte oder bei der Vorplanung für die Gymnasium-Erweiterung, während gleichzeitig die Betreuung der Flüchtlinge gemanagt werden musste – bei der alten und neuen Nummer Zwei im Rathaus laufen seit vielen Jahren viele Fäden zusammen.

Concilios Überstundenkonto, als sie nach dem Wechsel von Hendrik Hoppenstedt 2013 in den Bundestag für fünf Monate geräuschlos die Dienstgeschäfte des Bürgermeisters von Burgwedel führte, bis Düker übernahm, will man gar nicht kennen.

Ihren italienischen Nachnamen verdankt Concilio übrigens dem Vater ihrer 23-jährigen Tochter Giovanna. In 29 Jahren Ehejahren hat sie nicht nur alljährlich die Heimatregion Kampanien ihres Mannes besucht, sondern auch gelernt, fließend italienisch zu sprechen.

doc6uarnou562d8w0x43fy

Christiane Concilio - zwischen dem Ratsvorsitzenden Rainer Fredermann (links) und Axel Düker - genießt den Augenblick.

Quelle: Martin Lauber
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten