Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
DRK hat jetzt Anlaufstelle mitten in der Stadt

Burgwedel DRK hat jetzt Anlaufstelle mitten in der Stadt

Burgwedels Rotkreuzler haben jetzt eine Anlaufstelle in der Innenstadt.

Voriger Artikel
"Nicht am Katzentisch": FDP schließt sich CDU an
Nächster Artikel
KSB-Flohmarkt lockt Käufer in Scharen

Für die Unterstützer der DRK-Paketaktion kocht der Thönser Caterer Heiko Wöhler im Küchenstudio Rosenowski mit Lehrern und Rotkreuzhelfern.

Quelle: Frank Walter

Burgwedel. Nach dem Umzug seiner Bereitschaft vom Ehlbeek nach Isernhagen zeigt das DRK jetzt mitten in Großburgwedel mit einer neuen Anlaufstelle Präsenz – dies aber versteckt: Das kleine Büro im Souterrain liegt postalisch zwar an der Von-Alten-Straße, aber vom Eingang zur Hausnummer 20a aus blickt man auf den Wohnpark an der Fuhrberger Straße. Und Schilder sucht man noch vergebens.

Montags und mittwochs von 9 bis 11 Uhr ist Katja Richter vor Ort die neue Ansprechpartnerin für alle Fragen rund ums DRK – egal, ob es um Erste-Hilfe-Kurse, Blutspenden, Kleidersammlungen oder um neue Mitgliedschaften geht. Unter Telefon (0 51 39) 63 18 kann man bei ihr auch rund um die Uhr sein Anliegen loswerden.

„Wir sind schon sehr froh, dass sie den Vorstand von operativen Aufgaben entlastet, die bei 1600 Mitgliedern den Rahmen des Ehrenamts einfach sprengen“, erklärt Christian Werner. Der 40-jährige Fachanwalt für Medizin- und Sozialrecht ist im Mai zum Nachfolger von Hans-Dietmar Warda gewählt worden, der den Ortsverband mehr als zehn Jahre lang geführt hatte und weiter als Beisitzer zur Verfügung steht. Im Vorstand hat neuerdings Nicola Füllgraf einen Beisitzerposten – sie ist Vorsitzende des Helfernetzwerks Burgwedel. „Auch wir wollen in der Flüchtlingshilfe mitmachen“, kündigt Werner an.

Sein Vorgänger Warda war es, der zusammen mit Markus Flentje seit 2004 die Bulgarienhilfe aufgebaut hat, die zwischenzeitlich zum Schwerpunkt der humanitären Arbeit des DRK geworden ist. Die jährliche Weihnachtspaketaktion (siehe Text unten) und vor allem die Schulspeisung für mehr als 30 Kinder aus ärmsten Verhältnissen im Städtchen Aleko lasse Burgwedels Rotes Kreuz sich Jahr für Jahr einen „mindestens fünfstelligen Betrag“ kosten, sagt Schatzmeisterin Melanie Schröder. „Bildung ist das Einzige, wie man den Kindern dauerhaft helfen kann.“

Wie sie identifiziert sich auch Ute Kricks mit Haut und Haar mit dieser Hilfe. Sie hat die Federführung für das humanitäre Großprojekt und wird Ende November den Transport nach Bulgarien zum fünften Mal persönlich begleiten. An Bord werden dann wieder Hunderte Pakete sein, gepackt von Schülern an zwölf Schulen in der Region.

Für deren regelmäßige Unterstützung hat sich das DRK am Donnerstagabend mit einer besonderen Einladung bedankt. Gemeinsam mit dem Caterer und Initiator des legendären Thönser Rasenmäher-Treckerrennens, Heiko Wöhler, durfte je ein Vertreter pro Schule im Küchenstudio Rosenowski den Kochlöffel schwingen. Gesponsert hat das Event Wöhler – als Dankeschön ans Rote Kreuz. Denn ohne die DRK-Bereitschaft Burgwedel hätte das Rennen gar nicht stattfinden können.

Viele, viele Weihnachtspakete willkommen

Das DRK bereitet sich auf seinen 13. Weihnachtstransport vor. Am Sonnabend, 26. November, werden von 10 bis 14 Uhr – erstmals auf dem Parkplatz der Grundschule Großburgwedel – Pakete für arme Kinder und Jugendliche aus der Region um Pazardzhik und Aleko im Süden Bulgariens entgegengenommen. Spielzeug, Bilderbücher, Hygieneartikel und Kleidung sind ebenso willkommen wie Schulranzen. Alter und Geschlecht des Beschenkten sollten auf einem Zettel auf dem Päckchen vermerkt werden. Auf drk-burgwedel.de. findet sich Näheres im Internet.

doc6s055bmndft1kh0qu6fq

Fotostrecke Burgwedel: DRK hat jetzt Anlaufstelle mitten in der Stadt

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten