Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
CDU bringt noch mehr Krankenhaus aufs Plakat

Großburgwedel CDU bringt noch mehr Krankenhaus aufs Plakat

Burgwedels Christdemokraten halten das Thema Klinikneubau am Kochen - mit einem weiteren Wahlkampfplakat, auf dem sie die "Krankenhausstadt Burgwedel" mit ihrer Partei verknüpfen.

Voriger Artikel
Hitze sorgt für Flaute bei "Handmade"
Nächster Artikel
WEB will erneut auch im Rat mitreden

Burgwedel. „Krankenhausstadt Burgwedel CDU“: Die Besucher beim CDU-Fest auf dem Hof Ocker waren die ersten, die ein Exemplar des Plakats, das in einer Auflage von 200 Stück gedruckt worden ist, bewunern und sogar mitnehmen konnten. Damit legt die CDU noch eine Schippe nach. Bereits über den Plakatslogan „Finger weg vom Krankenhaus“ hatte die SPD sich mokiert. Das sei "der Gipfel der Scheinheiligkeit", kontert Parteichef Rainer Fredermann.

„Wir haben uns das Schild selbst ausgedacht. Wir wollen das Thema mit leichter Note präsentieren, damit die Menschen noch einmal nachdenken können“, machte der Stadtverbandsvorsitzende, Ratsherr, Regions- und Landtagsabgeordnete aus Wettmar deutlich. Ihre Rolle im Streit über die Medizinstrategie 2020 auf Regionsebene sehe die CDU in ihrer verlässlichen Position für die Stärkung des Krankenhauses Großburgwedel wie auch des Standortes Lehrte. Dagegen sei den Zusagen der SPD nach mehrfachen Schwenks nicht mehr zu trauen. „Ohne die SPD und Hauke Jagau hätten wir heute schon in Großburgwedel einen Anbau stehen; der war finanziert“, führte Fredermann an.

„Die Kuh ist noch nicht vom Eis“, warnte auch Bundestagsabgeordneter Hendrik Hoppenstedt, der samt Familie schon am Nachmittag zur großen Spielplatzrallye gekommen war. Im Moment sehe die Krankenhaus-Debatte zwar gut aus für Großburgwedel, merkte der Vorsitzende des CDU-Regionsverbandes an. Aber noch sei nichts entschieden. Die SPD spiele sich wie ein Retter in dieser Sache auf, habe den Konflikt aber selbst angefeuert.

Auch ein zweites zurzeit "ruhig gestelltes" Thema werde nach dem Wahltermin neu entschieden werden müssen, prophezeite Hoppenstedt: die Frage Mülltonne oder Müllsack. Es sei ebenfalls "ideologiebehaftet“. In fünf Jahren habe es die rot-grüne Mehrheit in der Regionnicht geschafft, eine rechtskonforme Satzung auf die Beine zu stellen.

Übrigens: An Interessierte will die CDU ihre neuen "Krankenhausstadt-Burgwedel"-Plakateauch nach der Wahl noch abgegeben – dann als Deko für den Partykeller.

doc6r8e3opnuaxql8788aa
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten