Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Erster Ansturm auf die Briefwahlstelle

Burgwedel Erster Ansturm auf die Briefwahlstelle

Drei Wochen vor der Kommunalwahl haben am Montag landesweit die Briefwahllokale geöffnet. Im Burgwedeler Rathaus war zum Auftakt der Andrang schon so groß, dass Wähler zeitweise auf eine freie Kabine warten mussten.

Voriger Artikel
Zwei Fahrradfahrer bei Unfällen verletzt
Nächster Artikel
Defekte Ampel legt den Verkehr lahm

Der erste Andrang ist groß. Kristine Greite (links) gehört zum Dreier-Team der Briefwahlstelle im Großburgwedeler Rathaus.

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. Das soll ihm nicht noch mal passieren! Spontan war der Wahlsonntag verplant, er hatte keine Chance mehr, seine Kreuze zu machen – und seine kostbaren Stimmen waren verloren. Deshalb steht der Rentner lieber jetzt an, um sich im Tausch für seine gelbe Wahlbenachrichtigung die Stimmzettel aushändigen zu lassen. Mit einem riesigen gelben Bogen für den Stadtrat, dem kleinen hellblauen für seinen Ortsrat plus einem weißen für die Regionsversammlung verschwindet er in einer der drei Wahlkabinen. Sicher ist sicher.

Das Ehepaar neben ihm in der kurzen Schlange nimmt die Unterlagen lieber mit nach Hause. „Wir wollen erstmal in Ruhe sehen, was in dem halben Buch drin steht“, kommentiert die Ehefrau die Fülle der Parteien und Kandidatennamen. „Wir wählen erst, dann fahren wir in Urlaub. Alles ganz korrekt.“

Wählen als Bürgerpflicht: Das nehmen viele Burgwedeler sehr wichtig. Bis Montagmittag sind bereits 850-mal Wahlunterlagen versandt oder persönlich ausgegeben worden. Zuständig ist im Rathaus dafür ein eigens für die Briefwahl auf Zeit engagiertes Dreierteam: Für die Studentin Lisa-Marie Prinz, die angehende Studentin Kristine Greite und Hausfrau Irina Bill ist es ihr erster Wahleinsatz, auf den sie vergangene Woche vorbereitet worden sind. „Sie haben jetzt drei Stimmzettel“, erklärt Lisa-Marie Prinz versiert einer Wählerin mit Hund, faltet die Bögen akkurat auf Kuvert-Format und reicht sie samt zweier Umschläge nach dem Abgleich mit dem Wählerverzeichnis über den Tresen.

Nach Aussage von Hauptamtsleiter Götz-Gero Moeller hat sich ein festes Team mit gesondert eingestellten Kräften 2014 bei der Bürgermeister-Wahl erstmals bewährt. Früher managte eigenes Personal die Briefwahlstelle, jetzt könnten die voll ausgelasteten Kollegen an ihren Schreibtischen bleiben.

Die Briefwahllokal im Sitzungszimmer des Rathauses ist bis Freitag, 9. September, montags und donnerstags von 8 bis 12 sowie von 14 bis 17 Uhr (dienstags bis 18 Uhr) sowie freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Von Martin Lauber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten