Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ehrenamtliche von Jagau geehrt

Burgwedel/Isernhagen/Wedemark/Langenhagen Ehrenamtliche von Jagau geehrt

Das Ehrenamt stand im Fokus, als sich Regionspräsident Hauke Jagau am Freitagabend bei 41 Ehrenamtlichen - fünf davon aus den Nordkreiskommunen - für ihren Einsatz für andere Menschen bedankte.

Voriger Artikel
Remondis: Zahl der Beschwerden hat sich halbiert
Nächster Artikel
Kranz sucht Helfer für Weihnachtsmarkt

Barbara Schindewolf-Lensch aus Isernhagen ist eine der 41 Ehrenamtlichen, die geehrt wurden.

Quelle: Frank Walter

Burgwedel. „Willst du froh und glücklich leben, lass kein Ehrenamt dir geben!“, so heißt es im Gedicht eines unbekannten Verfassers, an das sich viele nicht halten - zum Glück. Denn: „Ohne ehrenamtliches Engagement sähe unsere Gesellschaft anders aus. Das soziale Klima wäre unsozialer“, stellte Jagau im Regionshaus in seiner Laudatio klar. Wer sich engagiere, tue Sinnvolles, bekomme Gemeinschaft und Dankbarkeit zurück. Die Region selbst bedankte sich beim Empfang mit einer Urkunde, Präsenten und einem Essen bei den Ehrenamtlichen. Die fünf Geehrten aus den Nordkreiskommunen stehen für die Flüchtlings- und Behindertenhilfe sowie für kulturelle Basisarbeit.

Nicola Füllgraf aus Burgwedel und Barbara Schindewolf-Lensch aus Isernhagen haben die örtlichen Helfernetzwerke mit aufgebaut. Schindewolf-Lensch besucht alle neu ankommenden Flüchtlinge persönlich, Füllgraf begleitet neben ihren Koordinationsaufgaben eine syrische Familie.

Renate Löhr wurde stellvertretend für den „Arbeitskreis zur Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung in der Wedemark“ geehrt. Für Selbsthilfetage, inklusives Frühstück und Kino hatte der Kreis die Initiative ergriffen.

Ricky Stankewitz ist so etwas wie der Mister Naturschutz von Langenhagen: Er ist Naturschutzbeauftragter und Nabu-Chef, engagiert sich zudem in der Kinder- und Jugendarbeit.

57 Jahre MGV Wettmar - in den meisten davon hat Ehrenvorsitzender Hans-Heinrich Günther nicht nur gesungen oder Mundharmonika gespielt. Den Jungen- und den Kinderchor hat er angeschoben, sich als Organisator von Heimatabenden und Dorffesten auch schon den Titel „Bürger des Jahres“ verdient.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6r8dshuryoj15r65s8a7
Hitze sorgt für Flaute bei "Handmade"

Fotostrecke Burgwedel: Hitze sorgt für Flaute bei "Handmade"