Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
In Wettmar legt ein Brandstifter viermal Feuer

Wettmar In Wettmar legt ein Brandstifter viermal Feuer

Ein mitten im Dorf abgefackeltes Mobilklo war am späten Dienstagabend der vierte mutwillig gelegte Brand in Wettmar innerhalb von nur drei Wochen. Die Polizei sucht Zeugen und mahnt Einwohner zu erhöhter Wachsamkeit.

Voriger Artikel
Golfball um Golfball zum Weltrekord
Nächster Artikel
Polen erkunden bei 
Studienreise mit der VHS

Der blaue Plastikklumpen im Vordergrund war mal eine Mobiltoilette, die abgefackelt wurde. Der Container bekam Ruß und Hitze ab.

Quelle: Laura Ebeling

Wettmar. Die Tatorte liegen zentral im Dorf im Umkreis von nur wenigen Hundert Metern. "Es muss jemand sein, der Spaß daran hat und auch etwas davon versteht", mutmaßt Karsten Weigt. Als Wettmars Ortsbrandmeister am Dienstagabend gegen 21.45 Uhr mit 16 Einsatzkräften an der Ecke Haupt-/Kösterweg eintraf, gab es für die Feuerwehrleute nur noch den brennenden Rest einer Baustellentoilette aus Kunststoff zu löschen.

Schwarzer Ruß und Hitze hatte auch ein direkt daneben abgestellter Container abbekommen. Mit Hilfe der Polizei wurde der verschlossene Transportbehälter gewaltsam geöffnet – unter Atemschutz stellten Feuerwehrleute mit Hilfe einer Wärmebildkamera anschließend sicher, dass das darin gelagerte und teilweise schon angeschmorte Styropor-Dämmmaterial sich nicht entzündet.

Für die Polizeibeamten aus Großburgwedel war es bereits der zweite Einsatz am Dienstagabend in Wettmar: Gegen 21.10 Uhr hatte ein Anwohner der Heinrich-Werth-Straße auf seinem Grundstück einen brennenden Stapel mit Kaminholz selbst gelöscht, den Unbekannte angezündet hatten. Dem Vernehmen nach wurde vor Ort ein Brandsatz entdeckt und sichergestellt.

Dass das Kommissariat Großburgwedel am Mittwoch zu erhöhter Wachsamkeit aufrief, hat auch mit zwei weiteren mutmaßlichen Brandstiftungen zu tun. Am letzten Sonntag, 31. Juli, hatten gegen 22 Uhr an der Ecke Schul-/Westerfeldstraße aha-Mülltonnen in Flammen gestanden, der Brand hatte auch einen Jägerzaun in Mitleidenschaft gezogen. Auch in diesem Fall ermittelt die Polizei nach Aussage eines Sprechers unter dem Tatvorwurf "Sachbeschädigung mit Feuer" – ebenso wie in einem vierten Fall vom Mittwoch, 13. Juli. Damals ging ebenfalls am späten Abend ein Holzunterstand mit Brennholz an der Schulstraße in Flammen auf, dasFeuer setzte auch eine Hecke in Brand.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer (05139) 9910.

doc6qvdqr6ni9txetlu4vx

Die Reste der abgefackelten Baustellentoilette.

Quelle: Laura Ebeling
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten