Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Anlaufstelle für alle OPs

Großburgwedel Eine Anlaufstelle für alle OPs

Für Patienten, die zu geplanten Operationen ins Krankenhaus Großburgwedel kommen, gibt es jetzt eine zentrale Anlaufstelle: Im Mittwoch offiziell eröffneten AUZ werden sie auf Eingriffe vorbereitet und nach der ambulanten OP bis zur Entlassung überwacht.

Voriger Artikel
Schon wieder Bienenvölker gestohlen
Nächster Artikel
Aha will wilden Müll entsorgen

Dr. Joachim Stein (hinten links) und „Qualitätsmanagerin“ Semsi Tüzün (rechts) haben die Projektgruppe geleitet, aus der das AUZ resultiert. Alle Mitarbeiterinnen des Aufnahmezentrums kommen aus dem Haus.

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. Das Kürzel AUZ steht für zentrales Aufnahme- und Untersuchungszentrum, wie es sie im Siloah- oder auch im Lehrter Krankenhaus des Klinikums Region Hannover (KRH) bereits gibt. Eine Projektgruppe unter Leitung von Joachim Stein, Chefarzt der Urologie, und Semsi Tüzün, die im Klinikum Großburgwedel fürs Qualitätsmanagement zuständig ist, hat zwei Jahre Vorarbeit geleistet, bevor das AUZ zu Jahresbeginn in einer reaktivierten Station im ersten Stock die Arbeit aufgenommen hat.

Alles dort ist neu - von den Bodenbelägen über die Tapeten bis zu den 12 Betten, jedes mit einer Überwachungsanlage. Für die Vor-OP-Aufklärungsgespräche mit dem Narkosearzt gibt es ein Zimmer und ein weiteres für Untersuchungen mit EKG- oder Ultraschallgerät, in dem die Ärzte der einzelnen Fachkliniken feste Zeiten haben. „Das meiste kommt jetzt zum Patienten“, erläutert Stein das Prinzip des AUZ. Dessen siebenköpfiges Team aus Pflegekräften und medizinischen Fachangestellten wurde aus dem Personalbestand rekrutiert - schließlich würden die Stationen um die Betreuung ambulanter Patienten entlastet und könnten sich auf ihre stationären nun besser konzentrieren.

Stein räumt ein, dass der Start „holprig“ gewesen sei, aber nach den ersten sechs Wochen hätten die neuen Abläufe sich gut eingespielt, die Resonanz werde immer positiver. Bisher hatte jede Fachklinik Aufnahme und Überwachung nach ambulanten OPs für sich dezentral geregelt. Patienten mussten - mehr oder minder gut abgestimmt - quer durchs Krankenhaus zu Arztgesprächen und Diagnosegeräten geschickt werden.

Der ärztliche Direktor des Krankenhauses, Michael Fantini, sagte gestern, mit dem AUZ seien trotz begrenzter baulicher Möglichkeiten die bestmöglichen Abläufe geschaffen worden. Die Klinikstrategiepläne hielten das KRH nicht davon ab, in modernere Strukturen zu investieren. Die Ausstattung des AUZ an der Fuhrberger Straße hat rund 150.000 Euro gekostet, so Stein.

Burgwedels Bürgermeiser Axel Düker erklärte, die Idee des Aufnahmezentrums mit seinen kürzeren Wegen für die Patienten habe ihn sofort überzeugt. Der Ruf des Krankenhauses sei seit jeher exzellent, das neue AUZ werde ihn weiter verbessern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klinikums-Kompromiss
Regionspräsident Hauke Jagau im Gespräch mit der HAZ.

In Burgwedel soll eine neue Klinik entstehen, die in Lehrte erweitert werden. Doch wie stehen die Chancen, dass sich das Land auf den teuren Kompromiss einlässt? Regionspräsident Hauke Jagau stellt sich den Fragen der HAZ-Redaktion.

mehr
Mehr aus Nachrichten