Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
EnCanto begeistert mit Musicalmelodien

Fuhrberg EnCanto begeistert mit Musicalmelodien

Aus vollen Kehlen hat der Fuhrberger Chor EnCanto am Sonnabend bekannte Melodien aus Musicals angestimmt. "Nimm mich, wie ich bin“, hieß eines der Stücke, welches Chorleiter Frederik Schuritz eigens für die sangesfreudige Gruppe arrangiert hatte. Und nicht allein Schuritz nimmt die Sängerinnen und Sänger, wie sie sind.

Voriger Artikel
Tanker wirft Anker im Baggersee
Nächster Artikel
Geselliger Wahlkampf

Chorleiter Frederik Schuritz führt im vollbesetzten Gemeindehaus durch das beeindruckende Musicalprogramm des Fuhrberger Chores Encanto.

Quelle: PATRICIA CHADDE

Fuhrberg. Auch die Zuhörer im voll besetzten Gemeindehaus ließen sich von der anspruchsvollen Darbietung faszinieren und belohnten die Sänger immer wieder mit begeistertem Applaus. Seit drei Jahren übt der professionelle Chorleiter Schuritz mit den Fuhrbergern, die nicht zwingend der Noten kundig sein müssen, um mitzusingen. Die Freude am Gruppenerlebnis reicht und führt zu beeindruckenden Leistungen.

„Wie schön, dass sich EnCanto Musicals ausgesucht hat“, freute sich Zuhörerin Anne Scherpenzeel über die bunte Mischung aus „Cabaret“, „Phantom der Oper“ und „Jekyll & Hyde“. Ihre acht Monate alte Tochter Nele saß während des Konzerts auf ihrem Schoß und zeigte sich ebenfalls hingerissen. Auch Anja Heidemann und Tochter Lara (8 Monate) genossen das Konzert: „Toll, dass die Arbeit des Chores gewürdigt wird, indem sich so viele Zuhörer eingefunden haben“, befand die Fuhrbergerin. Bettina Fischer aus Lindwedel, selber Chorleiterin , staunte über das anspruchsvolle Programm, welches auch düstere Stimmungen nicht scheute. Wegen der jazzigen Anklänge war nicht jedes Werk leicht und harmonisch konsumierbar, sondern forderte Sänger wie Zuhörer auch mit sperrigen Passagen. „Das sind richtig schwere Partituren“, wusste Tobia Grages, die selber Chorerfahrung hat.

„Jetzt machen wir erst mal eine kleine Pause um Luft zu tanken“, ordnete Schuritz nach elf Werken eine Unterbrechung an. Dann eröffnete das Duett der Schwestern Marieke und Amelie Mönch mit „Beauty an the Beast“ den zweiten musikalischen Programmteil. Am Kaffeestand summte Anneke Mönch mit, denn sie probt oft gemeinsam mit ihren Schwestern und schenkte dem gelungenen Auftritt des Duos besondere Aufmerksamkeit. Mit beschwingten Werken wie Sister Acts „Hail Holy Queen“ war EnCanto im zweiten Teil voller Lebensfreude.

Wer das Konzert im Gemeindehaus der evangelischen Ludwig-Harms-Kirchengemeinde Fuhrberg verpasst hat, bekommt am Sonntag, 10. September die nächste Gelegenheit. Dann wird der Chor EnCanto ab 17 Uhr in der katholischen Kirche St. Marien im Karpatenweg 1 in Mellendorf auftreten. Weitere Informationen gibt es außerdem unter www.encanto-fuhrberg.de – auch für diejenigen, die selbst mitsingen wollen.

Von PATRICIA CHADDE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten