Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
In Engensen 
bleibt Stein
 am Ruder

Burgwedel In Engensen 
bleibt Stein
 am Ruder

Der alte Ortsbürgermeister ist auch der neue: „Alle glücklich in Engensen?“ fragte Friedhelm Stein von der Wählergemeinschaft Engenser Bürger (WEB) nach der Abstimmung – und Widerworte gab es nicht.

Voriger Artikel
Frau missachtet Kontaktverbot
Nächster Artikel
Schüler entwickeln Perspektiven

Engensens Ortsratsmitglieder Heinz Schröder (WEB, von links), stellvertretender Ortsbürgermeister Joachim Lücke (SPD), Ortsbürgermeister Friedhelm Stein (WEB),Anne Wollny (CDU) und Joachim Schrader (CDU).

Quelle: PATRICIA CHADDE

Engensen. 30 Zuhörer waren am Donnerstagabend zur Ortsratssitzung gekommen. „In unserem Dorfgemeinschaftshaus ist mehr los als bei der Stadtratswahl“, freute sich Zuhörerin Ute Düvel. Zu den Anwesenden zählte auch Bürgermeister Axel Düker, um Friedhelm Stein die Ehrennadel für 15 Jahre ehrenamtlichen Einsatz anzustecken.

Dann schlug WEB-Mitglied Heinz Schröder Stein für eine dritte Amtszeit vor. Da die CDU ebenfalls zwei Mandate im Ortsrat errungen hatte, wünschte diese sich den Stellvertreterposten. „Leider konnten wir mit Friedhelm Stein keinen Gesprächstermin vereinbaren“, las Ortsratsmitglied Joachim Schrader einen kritischen offenen Brief vor, der in der Sitzung ohne Erwiderung Steins blieb. Gestern äußerte er sich auf Nachfrage dann doch: Die CDU habe schon mit dem WEB-Vorsitzenden gesprochen, als er selbst noch im Urlaub gewesen sei. „Hinter meinem Rücken, das finde ich nicht gut.“

Während sich Anne Wollny und Joachim Schrader (beide CDU) bei der Abstimmung enthielten, wurde Friedhelm Stein mit den beiden WEB-Stimmen und der Unterstützung von Joachim Lücke (SPD) für eine dritte Amtszeit als Ortsbürgermeister wiedergewählt. Weitere Fragen oder Wünsche der Bürger gab es nicht. „Alle glücklich hier in Engensen?“ fragte der alte und neue Ortsbürgermeister. Widerworte blieben aus – und die leisen Misstöne zuvor hinderten den Ortsrat nicht daran, gemeinsam zum gemütlichen Teil des Abends in den Alten Posthof zu wechseln.

Von PATRICIA CHADDE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten