Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Für Gewaltopfer gibt es Hilfe

Burgwedel Für Gewaltopfer gibt es Hilfe

Als Beitrag zur bundesweiten Mitmachaktion des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ haben sich auf Initiative der neuen Burgwedeler Gleichstellungsbeauftragten Ilinda Bendler mehr als 40 Stadtbedienstete zum Fotoshooting eingefunden.

Voriger Artikel
Wettbewerb zu Schulumbau
Nächster Artikel
Bäckerei Adam soll weiterleben

Rathausmitarbeiter sind für weniger Gewalt gegen Frauen.

Quelle: Rathaus

Burgwedel. Das Bild in der Zeitung soll heute am „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ ein Signal der Ermutigung an alle Betroffenen sein, ihr Schweigen zu brechen. Immerhin ein Viertel der weiblichen Bevölkerung in Deutschland soll laut EU-Grundrechte-Agentur mindestens einmal körperlich oder sexuell Opfer von Gewalt durch den aktuellen oder früheren Partner geworden sein. Als Beitrag zur bundesweiten Mitmachaktion des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ haben sich auf Initiative der neuen Burgwedeler Gleichstellungsbeauftragten Ilinda Bendler mehr als 40 Stadtbedienstete spontan zum Fotoshooting auf der Rathaustreppe eingefunden.

Ob Büchereileiterin oder Bauamtschef, Bürgermeister oder Tiefbauspezialist: „Wir alle wollen Frauen Mut machen, sich zu trauen, Hilfe in Anspruch zu nehmen“, erläutert Bendler den Sinn und Zweck. Ihr sei es wichtig gewesen, die Kollegen bei der Aktion mit einzubeziehen - zumal das Thema statistisch so viele Frauen betreffe, dass es sicher auch unter dem Personal der Stadtverwaltung Betroffene gebe.

Zu sprechen ist die Gleichstellungsbeauftragte in Zimmer 1.07 des Rathauses, Telefon (0 51 39) 8 97 31 07. Ilinda Bendler verspricht, dass Ratsuchenden „nichts übergestülpt“ werde. „Wir können reden, ohne dass gleich etwas passieren muss. Die Wünsche der Frauen werden akzeptiert“, stellt sie klar.

Doch Bendler ist nicht immer im Dienst oder an ihrem Schreibtisch. Deshalb schwärmt sie vom bundesweiten Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“, weil es Betroffenen zu jeder Zeit die Möglichkeit biete, sich anonym, kompetent und sicher in verschiedenen Sprachen beraten zu lassen. 365 Tage im Jahr sei es rund um die Uhr zu erreichen - kostenlos unter (08000) 11 60 16. Die Mitarbeiterinnen des Hilfetelefons stünden hilfesuchenden Frauen vertraulich zur Seite, leiteten bei Bedarf an die passenden Unterstützungsangebote vor Ort weiter.

Auch Familienangehörige, Freundinnen und Freunde könnten sich an die Fachkräfte wenden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smrsrj94lkigslierm
Weihnachtsmarkt-Fans kommen auf ihre Kosten

Fotostrecke Burgwedel: Weihnachtsmarkt-Fans kommen auf ihre Kosten