Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
In Engensen leben die Krökelkröten

Burgwedel In Engensen leben die Krökelkröten

Julia und Annika Chrous laufen im T-Shirt der Nationalmannschaft auf, Laura greift zum Mikro und hat in Emmelie eine aufmerksame Co-Spielbeobachterin. Die Lebend-Kicker-Aktion auf Engensens Sportplatz brachte viele Talente ans Licht.

Voriger Artikel
Wiedersehen 50 Jahre nach der Zuckertüte
Nächster Artikel
Agententhriller auf der Amtshof-Leinwand

Engensens Lebendkicker lockten Mitspieler  und Zuschauer auf den Sportplatz am Lahberg.

Quelle: PATRICIA CHADDE

Engensen. Das Spielfeld war mit Strohballen umrandet, die Sportler hielten sich an Stangen fest - und fertig war Engensens erster Lebendkicker auf dem Sportplatz am Lahberg. Um den Zusammenhalt der Dorfbewohner zu stärken, hatten sich Ortsbürgermeister Friedhelm Stein und die Mitglieder seiner Wählergemeinschaft Engenser Bürger (WEB) diese sportliche Aktion ausgedacht und damit den Nerv des Publikums getroffen.

Wollten die Herren von der CDU erst als "Schwarze Rächer" der gegnerischen Mannschaft paroli bieten, starteten sie doch lieber ganz friedfertig als "Muttis Jungs" und hatten in den "Krökelkröten" oder den "Crazy Bären"-Kickern ehrgeizige Rivalen. Eduard (37) griff sogar in den Schminkkasten, um sich als Teammitglied der "Krökelkröten" optisch vom mitfiebernden Publikum abzuheben.

Aber die Engenser bewiesen auch mit Namen wie "FC Jever Fun", "Verteiler" oder "FC Mühlenweg Bermuda Dreieck" viel Fantasie.  Acht Gruppen liefen insgesamt auf, oder besser: Sie hüpften ins Spielfeld und überzeugten, wie Ortsrbrandmeister Uwe Balke, mit herausragender Beinarbeit. Denn die Hände bleiben beim Lebendkicker natürlich fest an der Stange. Erst hinterher beim Waffelessen oder am Bier- oder Limoglas durften sie wieder zum Einsatz kommen.

doc6wf8vgharu1dvlp1ov

Fotostrecke Burgwedel: In Engensen leben die Krökelkröten

Zur Bildergalerie

Von PATRICIA CHADDE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten