Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zentrale erstrahlt in Rot und Blau

Großburgwedel Zentrale erstrahlt in Rot und Blau

Es ist ein Farbenrausch, der seinesgleichen sucht: Mehrere Hundert Zuschauer genießen am Mittwochabend die Illumination der Rossmann-Zentrale in Großburgwedel. 200 Scheinwerfer tauchen das Gebäude zum 45. Jahrestag des Unternehmens in Rot- und Blautöne.

Voriger Artikel
Finissage für das Landschaftskunstwerk
Nächster Artikel
Amtsgericht verurteilt betrügerische 96-Fans

200 Scheinwerfer illuminieren die Rossmann-Zentrale in Großburgwedel.

Quelle: Frank Walter

Großburgwedel. Der Lastwagenfahrer spielt kurz ungeplant die Hauptrolle: „Und jetzt klatschen wir noch mal für den Lkw-Fahrer!“, ruft Moderator Felix Reinhold ins Mikrofon, und die Menschenmenge tut ihm den Gefallen.

Dann ist der Lastwagen vom Hof, der Projektor wirft seine Bilder wieder großformatig an die Außenwand des Rossmann-Veranstaltungssaals statt auf den Lkw – und alle Blicke richten sich wieder auf die Firmenzentrale, wo die Lichtfarbe gerade von Rot zu Blau wechselt. Dazu senden Scheinwerfer weiße Strahlen gen Himmel und auf den Vorplatz, und aus großen Boxen ertönen sphärische Klänge, immer wieder abgelöst von Livemusik, für die Insa Schumann sich selbst auf der Gitarre begleitet – eine Kombination, die viele Besucher mit ihren Handys filmen.

Zwei Wochen Vorbereitung hat die spektakuläre Lichtinstallation den Allstars Eventservice gekostet. In jedem Büro auf der Gebäudefront, auf dem Dach und einem Vordach haben Reinhold und sein Team akkubetriebene Scheinwerfer aufgestellt, die zusammen rund 24 000 Watt leisten – und das auch nur dank LED-Technik. „Sonst wären es wohl 80 000 Watt gewesen“, schätzt Reinhold. Mit im 18-köpfigen Team an diesem Abend ist Fotograf Stefan Knaak, dessen Kamera-Drohne in der ersten Viertelstunde eine Hauptrolle spielt: Sie sendet Livebilder für die Projektion, aber auch via Facebook ins weltweite Netz. Allein die Fluggenehmigung für die Drohne zu bekommen war ein hartes Stück Arbeit: „Einflugschneise, Autobahnnähe, Dunkelheit“, zählt Knaak die besonderen Hemmnisse auf.

Dass die Rossmann-Zentrale fast auf den Tag genau 45 Jahre nach der Gründung des Urgeschäfts an der hannoverschen Jacobistraße als Leinwand dient, ist letztlich dem Wunsch nach einem einzigen Foto zu verdanken: Zu Marketingzwecken gibt der Eventservice einen Kalender heraus, für die Fotos werden Gebäude mit Licht in Szene gesetzt. Und diesmal fiel der Blick auf die Rossmann-Zentrale.

Bei Unternehmenssprecher Stephan-Thomas Klose stieß man mit der Idee auf offene Ohren, ließ sich das doch hervorragend mit dem Firmenjahrestag verknüpfen und zu einem öffentlichkeitswirksamen Event verbinden. „Unsere Zentrale ist ja ohnehin eine Landmarke in Burgwedel. Und so ist das wirklich eine originelle Geschichte“, sagt Klose, „die Rossmann überdies nur einen kleinen Organisationskostenzuschuss gekostet hat.“

doc6u30lp6vquwo51md8iw

Fotostrecke Burgwedel: Zentrale erstrahlt 
in Rot und Blau

Zur Bildergalerie

Von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten