Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Standesamt fehlt Personal

Großburgwedel Standesamt fehlt Personal

Weil der Stadt Burgwedel Personal fehlt, bleibt das Standesamt montags bis auf Weiteres geschlossen. Grund dafür ist der immense Anstieg der Geburten im Großburgwedeler Krankenhaus. Damit steigt auch die Zahl der Urkunden, die das Amt derjenigen Kommune ausstellen muss, in der Kinder das Licht der Welt erblickt.

Voriger Artikel
Es kommt auf jeden Millimeter an
Nächster Artikel
Saisoneröffnung bei 20 Grad Wassertemperatur

Hannes ist das letzte Baby, das 2016 in Großburgwedel geboren wurde - für das Krankenhaus Geburt Nummer 752.

Quelle: Frank Walter (Archiv)

Großburgwedel. Verwaltungsbeamte arbeiten in Kommunalverwaltungen in ganz verschiedenen Bereichen wie etwa im Sozial- oder Jugendamt. Die wesentlich erfreulicheren Vorgänge haben aber zumeist die Mitarbeiter des Standesamtes auf den Tisch: Hochzeiten und Geburten. Fünf Beamte sind im Burgwedeler Standesamt tätig. Alle Mitarbeiterinnen sind laut Bürgermeister Axel Düker auch im Einsatz. Eine längere Erkrankung liegt seinen Angaben nach nicht vor.

Dennoch herrscht in dieser Abteilung Personalnot, denn die Standesbeamtinnen haben alle Hände voll zu tun. Grund für die Mehrarbeit ist der enorme Anstieg bei den Geburtenzahlen. Waren es 2012 und 2013 noch durchschnittlich 500 Geburten pro Jahr gewesen, stieg die Zahl seit 2014 stetig an. Derzeit seien es rund 800, sagt der Bürgermeister. Weil die Geburtsstation der Paracelsus-Klinik in Langenhagen im Sommer 2013 geschlossen wurde, weichen seitdem viele Schwangere nach Großburgwedel aus. „Das führt auch dazu, dass das Standesamt deutlich mehr Zeit benötigt, um alle Urkunden auszustellen“, erklärt Düker.Zudem würden viele Kinder von zugewanderten Familien geboren. „Die Beurkundung nach ausländischen Recht ist wesentlich aufwendiger“, sagt Düker. Deshalb müsste das Personal aufgestockt werden. Am einfachsten wäre es, einen Mitarbeiter aus dem Haus kurzfristig ins Standesamt abzuordnen. Aber das gehe nicht, erklärt Düker – Standesrecht könne nicht jeder Verwaltungsangestellte ausführen. Für Standesbeamte seien spezielle Aus- und Weiterbildungen Pflicht.

Durch die zunehmend internationalere Gesellschaft müssen Standesbeamte das frühere und heutige formelle und materielle deutsche und ausländische Ehe-, Familien- und Namensrecht kennen. Ferner das Lebenspartnerschaftsrecht, das Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht, jeweils einschließlich des maßgeblichen internationalen Privatrechts, ferner das Beurkundungs- und Beglaubigungsrecht sowie die Kirchenaustrittsvorschriften. „Deshalb finden wir nicht auf die Schnelle einen neuen Mitarbeiter, der sich auf die Stelle bewerben könnte“, bedauert Düker.

Fachlich unabhängig

Standesbeamte sind als Urkundsbeamte in Kommunalverwaltungen fachlich unabhängig. Die Eigenverantwortlichkeit der Standesbeamten ist von Gesetzes wegen gestärkt. Klassische Aufgaben der Standesbeamten sind etwa die Beurkundung von Geburten, die Prüfung der Ehevoraussetzungen sowie die Durchführung und Beurkundung von Eheschließungen. Sie beurkunden Sterbefälle und sind auch zuständig für die Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen und die Beurkundung von eingetragenen Lebenspartnerschaften.

Das Standesamt in Burgwedel hat ab sofort dienstags von 14 bis 18 Uhr und donnerstags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Während dieser Sprechzeiten können auch Termine vereinbart werden – unter Telefon (05139) 8973311 oder direkt im Rathaus an der Fuhrberger Straße 4 in Großburgwedel.

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten