Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hälfte der Bäume an K118 wird gefällt

Kleinburgwedel Hälfte der Bäume an K118 wird gefällt

Alle circa 20 Bäume auf der Südseite der K118 zwischen Splittersiedlung und Dorf würden gefällt, das hat die Regionsverwaltung am Mittwoch mitgeteilt. Aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht müsse die Säge bis Ende Februar angesetzt werden.

Voriger Artikel
Gutte schreibt Buch übers Mahnmal
Nächster Artikel
Sieben Monate Haft für Außendienstmitarbeiterin

Alle Bäume südlich (im Bild rechts) der Kreisstraße 118 sollen bis Ende Februar gefällt werden.

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. Die Bäume, die die Kreisstraße 118 zwischen Mühlenberg und Kleinburgwedel säumen, sind noch nicht alt. Aber schon seit einigen Jahren hat man das Gefühl, durch eine Allee aufs Dorf zuzufahren, wenn man aus Richtung Süden kommt. In diesem Frühjahr jedoch wird es das schöne Bild eines grünen Blätterdachs nicht mehr geben.

„Schade“: Ortsbürgermeister Jürgen Schodder ist nicht der einzige, der verwundert ist über die völlig unerwartete Hiobsbotschaft. „Und warum?“ Nach Auskunft von Regionssprecher Klaus Abelmann sind bei der Verlegung von Telekommunikationskabeln die Wurzeln der Bäume auf der Südseite der 118 so stark in Mitleidenschaft gezogen worden, dass die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet sei. Das habe ein Gutachten ergeben.

Neue Bäume - natürlich nicht im selben Stammumfang und Höhe - sollen in diesem Herbst gepflanzt werden. Für die Kosten kommt laut Regionsverwaltung die für den Schaden verantwortliche Tiefbaufirma auf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten