Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
IGK will sich für die Zukunft rüsten

Burgwedel IGK will sich für die Zukunft rüsten

Die Interessengemeinschaft Großburgwedeler Kaufleute (IGK) will bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch, 28. September, die Weichen für die Zukunft stellen.

Voriger Artikel
Christian Meyl erhält Bundesverdienstkreuz
Nächster Artikel
Thönser verschönern ihre Grundschule

50 bis 60 Stunden investiert IGK-Chef Karlheinz Schridde allein für das Stadtfest, das järhlich Tausende Besucher in die Innenstadt lockt.

Quelle: Archiv

Großburgwedel. Bei der Versammlung ab 19.30 Uhr im Restaurant am Springhorstsee sollen die Mitglieder darüber abstimmen, ob Organisation und Durchführung von IGK-Veranstaltungen wie Stadtfest, Buntes Burgwedel oder Weihnachtsmarkt für zunächst ein Jahr an einen externen Dienstleister vergeben werden. Wer dieser Dienstleister sein soll, ist gleich im nächsten Tagesordnungspunkt genannt: die Medien- und Handelsagentur des IGK-Vorsitzenden Karlheinz Schridde, der dies bislang ehrenamtlich und mit großem Zeitaufwand getan hat.

„Es ist klar, dass ich das kann – aber nicht mehr nebenbei“, fasst Schridde zusammen, was er bereits seit Monaten immer wieder betont. Rund 400 Stunden leiste er pro Jahr für die IGK, „mit unheimlich viel Herzblut und zu zwei Dritteln während der Arbeitszeit“. Allein die Organisation des Burgwedeler Stadtfestes am Sonntag, 18. September, habe ihn mindestens 50 oder 60 Stunden gekostet. Doch sein Geschäft leide darunter, und deshalb müsse es jetzt darum gehen, einen Teil dieser Stunden zu honorieren. „95 Prozent der Mitglieder“, davon ist Schridde überzeugt, seien einverstanden mit dieser Lösung.

Finanziert werden soll die Honorierung mit einer Erhöhung der Mitgliedsbeiträge um 2,50 bis 10 Euro pro Monat, rückwirkend zum 1. Januar, über die bei der außerordentlichen Sitzung ebenfalls abgestimmt werden soll. Doch die IGK wird sich noch mehr ändern müssen, ist Schridde überzeugt – weshalb die Mitglieder aufgefordert sind, über die „Neuausrichtung der IGK, hin zu einem Wirtschaftsverein“, zu diskutieren. Klar ist für den Vorsitzenden, dass man sich weg von der reinen „Veranstaltungsgemeinschaft“ entwickele – daraus sei längst mehr geworden. Nötig sei ein aktives Stadtmarketing in Burgwedel. „Und wir wollen diskutieren, welchen Part die IGK dabei einnehmen wird.“

Um für diese Diskussion bei der Mitgliederversammlung vorab eine Grundlage zu schaffen, sind IGK-Mitglieder, aber auch andere Interessierte, bereits für Dienstag, 20. September, ab 19 Uhr in die Regionaldirektion der Sparkasse, Im Klint 2, eingeladen. Claudius Schiller, Teamleiter für Wirtschaftsförderung der Region Hannover, spricht dann zum Thema „Standortmarketing“. Danach bleibt noch genug Zeit für eine Diskussionsrunde. Anmeldungen nimmt die IGK bis zum 14. September per E-Mail an kontakt@grossburgwedel.de entgegen.

Von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten