Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitslosenquote fällt auf 4,1 Prozent

Burgwedel Arbeitslosenquote fällt auf 4,1 Prozent

Der Arbeitsmarkt in Burgwedel, Isernhagen und Wedemark, die im Arbeitsagentur-Bezirk Großburgwedel zusammengefasst sind, bleibt im April mit einer Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent (Vormonat: 4,2 Prozent) regionsweit spitze.

Voriger Artikel
Weniger Einbrüche, höhere Strafen
Nächster Artikel
Kleinburgwedels OGS will Patenschaft übernehmen

1528 Personen waren Ende April in Burgwedel, Isernhagen und Wedemark ohne Arbeit.

Quelle: Julian Stratenschulte

Burgwedel/Isernhagen/Wedemark. Von März auf April sank die Zahl der Erwerbslosen um 39 auf 1 528 Personen, von denen 683 Hartz-IV-Leistungen und 845 Arbeitslosengeld beziehen.War die Arbeitsmarktlage in den drei Nordkommunen schon vor einem Jahr gut, so weist die aktuelle Entwicklung auf bereits hohem Niveau auf weiter steigende Beschäftigung hin. Den 396 Personen, die sich im April arbeitslos meldeten, standen 434 Männer und Frauen gegenüber, die eine Stelle fanden – auch über 50-Jährige und Ausländer profitierten vom Arbeitskräftebedarf, während aber die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 12 auf leicht 505 anstieg.

Der Arbeitsmarkt ist stark in Bewegung: Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 1 693 Arbeitslosmeldungen, dem gegenüber stehen 1 639 Abmeldungen von Arbeitslosen. Gleichzeitig ist der Bestand an offenen Arbeitsstellen im April gegenüber dem Vormonat um 27 auf 639 Stellen gestiegen.

Auch für die einzelnen Gemeinden innerhalb des Geschäftsstellenbezirks wirft die April-Statistik der Arbeitsagentur Zahlen aus. Danach hat Burgwedel gegenüber dem Vorjahres-April als einzige der Nordkommunen ein positives Saldo: Gegenüber 490 Arbeitslosen vor einem Jahr ist deren Zahl auf aktuell 449 gefallen. Für Isernhagen (493 Arbeitslose, plus 29) und Wedemark (586, plus 9) fällt der Vergleich negativ aus.

Der aktuelle Ausbildungsstellenmarkt hat zwei Seiten – jedem der 342 Bewerber stehen statistisch 1,3 Stellen – insgesamt 440 – zur Verfügung. „Die Attraktivität der Ausbildung wird für die Arbeitgeber ein immer größeres Thema“, folgert Holger Habenicht, Pressesprecher der Arbeitsagentur.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Martin Lauber