Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
In Joan Randall steckt ein Stückchen Jinxs

Burgwedel In Joan Randall steckt ein Stückchen Jinxs

Ab sofort ist ihr erstes deutschsprachiges Indiepop-Album auf den großen Musikplattformen wie Spotify oder bei Amazon weltweit zu hören und herunterzuladen: In der Band "Joan Randall" spielen ein Großburgwedeler und ein Ex-Großburgwedeler tragende Rollen.

Voriger Artikel
Zebras und Giraffen werden Freunde - im Amtshof
Nächster Artikel
Baden wird in der Saison 2017 teurer

Diese Vier sind Joan Randall: Sebastian Bartels (von links), Rafael Rybandt, Philip Günther und Ilja Littau.

Quelle: privat

Großburgwedel/Hannover. "Basse" war bereits Teil der 1989 gegründeten und hierzulande fast schon kultisch verehrten Band "The Jinxs", die nach einem Revival anno 2012 im hannoverschen Capitol ihr großes Abschiedskonzert gegeben hatte. Fünf Jahre später will es der Gitarrist, Sänger und bisweilen Trompeter Sebastian Bartels, im Hauptberuf Marketing-Mann bei Rossmann, nochmal wissen. Ex-Jinxer "Kulle" Klaus Steffens aus Großburgwedel ist in seiner neuen Band Joan Randall zwar nicht dabei. Aber mit dem studierten Frontsänger Rafael Rybandt ein anderer (Ex-)Großburgwedeler, den er seit Kindertagen kennt und der noch 2016 in jener "Faust"-Inszenierung auf der Bühne des Gymnasiums stand, mit der sich der legendäre Theater-AG-Leiter Wolfgang  Grüne in den Ruhestand verabschiedet hatte.

Der Name des Indiepop-Quartetts verrät, wer die Muse der Band ist: Joan Randall war die bezaubernde Freundin von "Captain Future" und zugleich die Superheldin der japanischen Kult-Zeichentrickserie, die Anfang der achtziger Jahre im Fernsehen ausgestrahlt wurde. "Sie ist eine Kämpferin für die gerechte Sache - eine Haltung, deren Werte die Bandmitglieder teilen", sagt "Basse" Bartels mit ironischen Unterton.

Ihr hat die Band auch ein Musikvideo mit vielen ihrer Idole der 80-iger und 90-iger Jahre gewidmet, in der eine Rossmann-Kollegin von Bartels die Heldin darstellt (zum Video geht es mit https://www.youtube.com/watch?v=peX-8B1uFCA). Ansonsten holt die Band, zu der Ilja Littau (Bass und Keyboard) und  Philip Günther (Schlazgeug, Percussion) sich ihre Inspirationen auch von Musikgrößen wie den Beatles, Led Zeppelin und U 2.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten