Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Isländer stehen im Mittelpunkt

Isernhagen Isländer stehen im Mittelpunkt

Vor Jahrzehnten galten Islandpferde hierzulande noch als Exoten. Dass sie sich gerade in Isernhagen längst als Reitpferde durchgesetzt haben, zeigt sich im Jubiläum des Vereins Islandpferdereiter Isernhagen und Umgebung.

Voriger Artikel
Integration mit spitzer Nadel
Nächster Artikel
Mit Schlauch geht’s schneller

Marlise Grimm, Chefin auf dem Basselthof und seit 25 Jahren Vereinsvorsitzende, schätzt die unkomplizierte Art der Islandpferde. Beim „Firmakeppni“ am Sonntag sind die Vierbeiner wieder bei Tölt und Rennpass zu erleben (Bild unten).
Walter (2)

Quelle: Frank Walter

Isernhagen. Wer sich für Islandpferde interessiert, ist bei Marlise Grimm richtig. Seit 1971 führt sie mit den Basselthof „das“ Zentrum der Islandpferde-Reiterei im nördlichen Umland Hannovers - und seit jetzt 25 Jahren ist sie Vorsitzende der Islandpferdereiter Isernhagen.

Zuvor hatte es nur einen Landesverband gegeben, dann wurde umstrukturiert - und heute ist der Ortsverein Isernhagen mit rund 400 Mitgliedern mit Abstand größte Untergliederung. 1990 gegründet von Reitern vom Basselthof in Altwarmbüchen und dem Farsterhof in Isernhagen F.B., zählen heute auch Freizeit-, Wander- und Distanzreiter sowie zahlreiche erfolgreiche Sportreiter aus der nahen und weiteren Umgebung zu den Mitgliedern. „Und wirklich jedes Mitglied hat mindestens ein Pferd“, sagt Grimm.

Die Gestütschefin war bereits in den Sechzigerjahren aufs Islandpferd gekommen. Der Vater nannte einen Hannoveraner sein Eigen, sie selbst war als Vielseitigskeitsreiterin ebenfalls auf einem Großpferd unterwegs. Bei der Suche nach einem unkomplizierten, nervenstarken und handlichen Pferd, auf dem ihre Mutter den Ehemann und die Tochter auf Ausritte begleiten konnte, stießen sie im Raum Springe auf Wallach Blesi - einen Isländer. „Und dann befasst man sich mehr mit dieser Rasse, der richtigen Haltung und den seltsamen Gängen“, erinnert sich die Gestütschefin und Vereinsvorsitzende an ihre erste Begegnung mit Tölt und Rennpass, die Islandpferde neben Schritt, Trab und Galopp beherrschen.

Einen wichtigen Part im Angebotsspektrum des IRI-Vereinsjahrs nehmen heute unterschiedliche Reitkurse ein, die die Ressortleiter und auch eine Vielzahl dem Verein zugehöriger Höfe organisieren. Man kann „isländisch reiten, sprechen und singen“, es gibt Dressur- und Gangkurse, Trainer-, Turniervorbereitungs- und Bodenarbeitskurse. Im November ist ein Jubiläumsritt durch Isernhagen geplant, auch eine Reiterparty ist in Vorbereitung. Und Anfang Dezember werden die Isernhagener Islandpferdreiter wieder auf der „Pferd & Jagd“ für „ihre Lieblinge“ werben.

Bei Tölt und Rennpass steht Spaß im Vordergrund

Beste Gelegenheit, den Islandpferdeverein Isernhagen und Umgebung kennenzulernen, besteht an diesem Wochenende: Zum 20. „Firmakeppni“ am Sonntag, 11 Oktober, ab 11 Uhr auf dem Basselthof an der Kreisstraße?114 zwischen Altwarmbüchen und Isernhagen K.B. werden rund 60 Pferde erwartet. Bei diesem isländischen Spaßturnier verteilen der Richter aus dem skandinavischen Inselstaat keine Wertnoten wie sonst bei Reitveranstaltungen. Stattdessen gibt es Prüfungen zum Beispiel für „Rentnerpferde“, für Rappen, Füchse und Schimmel. Dabei zeigen die Islandpferde sämtliche Gangarten, vor allem den spektakulären Tölt und den schnellen Rennpass. Bei Islandpferde-Freunden hat das Turnier längst Kultstatus erreicht. Garniert wird das alles mit isländischer Musik sowie Essen und Getränken. Die Organisatoren freuen sich auf viele Zuschauer, die auch gern mit der ganzen Familie kommen können. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es auf der Vereinshomepage.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Frank Winternheimer