Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kranz sucht Helfer für Weihnachtsmarkt

Wettmar Kranz sucht Helfer für Weihnachtsmarkt

Den Neujahrsempfang der Wettmarer CDU hat Parteichef und Ortsbürgermeister Michael Kranz gestern zu einem Appell zum Mitmachen genutzt. Und: Es gibt einen neuen Bürger des Jahres.

Voriger Artikel
Ehrenamtliche von Jagau geehrt
Nächster Artikel
Feuerwehr will Bedarfsplan akzeptieren

Weil er sich um sein Dorf verdient gemacht habe, hat Wettmars CDU Lothar Urban (links) zum Bürger des Jahres 2015 gekürt. Blumen vom CDU-Vorsitzenden und Ortsbürgermeister Michael Kranz (rechts) gab es für seine Ehefrau Ilona (Mitte).

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. Die Feiern und Feste hatten sich 2015 in Wettmar fast überschlagen - vom Gastspiel 60 Tiroler Musiker über Osterfeuer, Mühlen- und Sommerfest bis zum MGV-Laienspiel zählte Kranz mehr als ein Dutzend auf. Die Leistung der Ehrenamtlichen, die ein solches Dorfleben ermöglichten, sei „einfach nur großartig“. Dass ausgerechnet für den Weihnachtsmarkt die Helfer fehlten, sei aber ein „Alarmzeichen“. Am Montag, 15. Februar, um 20 Uhr im St.-Marcus-Gemeindezentrum sollen neue Grundlagen gelegt werden - dafür brauche es Freiwillige, die statt zu meckern mitmachen wollen.

2016, das wird möglicherweise das Jahr der Entscheidung, ob im Zusammenhang mit der Zukunft des beengten Feuerwehrhauses auch das vom Ortsrat einstimmig geforderte barrierefreie Dorfgemeinschaftshaus vom „großen“ Rat auf die politische Agenda gesetzt wird. Das bestehende Dorfgemeinschaftshaus ist zurzeit Schauplatz fünfmal pro Woche Schauplatz des Sprachunterrichts für die Flüchtlinge im Dorf. „Es bleibt unsere Christenpflicht, diesen Menschen, die vor Krieg und Gewalt geflohen sind, zu helfen“, erklärte Kranz und stellte mit Blick auf die sexuellen Übergriffe in Köln klar: „Das ändert sich auch nicht, wenn einzelne gegen das Gesetz verstoßen. Wir in Wettmar erleben nur große Dankbarkeit.“

Dass 2016 auch ein Wahlkampfjahr ist, erwähnte Kranz nur am Rande. Er hoffe, dass die CDU im September stärkste Kraft im Ort bleibe und mit vier Mandaten im Ortsrat die Mehrheit behalte. Er persönlich strebe zudem ein Mandat im Rat der Stadt an.

Marathon nicht nur in der Politik

Als Bürger des Jahres, den Wettmars CDU seit 1995 höchst unparteiisch kürt, war Lothar Urban jetzt einfach fällig. Nicht nur, weil der 73-jährige Sozialdemokrat ununterbrochen seit 37 Jahren im Orts- oder Stadtrat oder in beiden Gremien gleichzeitig die Belange seines Wohnortes so energisch wie pragmatisch vertritt. Nein, der gebürtige Berliner, den die Ingenieursausbildung bei der Post zuerst nach Hannover und die Liebe Ende der Sechzigerjahre nach Wettmar verschlug, hat seine zweite Heimat geradezu ehrenamtlich unterwandert. Vielfach übernahm und übernimmt er Ämter in der zweiten Reihe, die zwar viel Arbeit und Akribie kosten. Siehe SPD: Vom Kassenwart der Abteilung stieg der Neubürger rasch zum Parteichef und Vorstandsmitglied im Ortsverein Burgwedel auf. Beim Schützenverein Gut Ziel war er mal Vize. Beim Männergesangverein wollte er nicht singen, hat sich aber seit mehr als 40 Jahren als Schauspieler unentbehrlich gemacht. Schriftführer bei der AWO, langjähriges Elternratsmitglied an der Grundschule, 1995 einer der Mitbegründer des Heimatvereins – das ist nur eine Auswahl. Urbans zweite Ehefrau Ilona teilt seine Liebe zum Ehrenamt. „Lothar, Du hast Dich verdient gemacht“, würdigte Ortsbürgermeister Michael Kranz auch das Verdienst gleich mit, diese Frau ins Dorf geholt zu haben. Für Urban als Bürger des Jahres 2015 hat der CDU-Vorstand einstimmig votiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqn371eautd2w7l5i
Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers

Fotostrecke Burgwedel: Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers