Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
L 310 wird zum Nadelöhr

Fuhrberg L 310 wird zum Nadelöhr

Eineinhalb Wochen dauern die Bauarbeiten an der L 310 durch Fuhrberg schon an. Auch wenn die Ortsdurchfahrt für Anlieger meist befahrbar ist, hat sich die Situation für die Gewerbetreibenden nicht verbessert.

Voriger Artikel
Nur gestreichelt wird von Hand
Nächster Artikel
Stück für Stück wächst das Eichenkarree

Die Sperrung auf der L310 macht vielen zu schaffen.

Quelle: Johanna Rose

Burgwedel. „Ich bin froh, dass ich noch die Werkstatt habe. Wenn ich nur von der Tankstelle leben müsste, wäre ich wahrscheinlich pleite“, sagt Tankstellenbesitzer Thomas Krischker. Zwar hat eine Vereinbarung mit der Landesbehörde für Straßenbau die freie Zufahrt zu seiner Tankstelle weitgehend gesichert, doch Krischker beklagt trotzdem extreme Umsatzeinbußen. „Es kommen nur noch Leute, die sich auskennen, oder Anlieger her“, sagt der Tankstelleninhaber. Der Durchfahrtsverkehr fällt weg. Nur zwei, im ungünstigsten Fall fünf Tage darf die Tankstelle ganz vom Verkehr abgeschnitten werden - so lautet die Vereinbarung. An einem Tag war das schon der Fall, da blieb der Betrieb geschlossen.

Heute soll der Bauabschnitt für den Auftrag der Asphaltdecke noch mal vollkommen gesperrt sein. Wer vom einen in den anderen Teil Fuhrbergs fahren will, nutzt den Wieckenberger Weg und einen anschließenden Feldweg. Wenn alles glattläuft, soll die Ortsdurchfahrt ab morgen wenigstens wieder gequert werden können. Am Montag stehen noch Markierungsarbeiten an, für Anlieger bleibt aber wohl genug Platz.

Viele andere Auto- und Lastwagenfahrer weichen schon jetzt über die umliegenden Straßen aus. „Es ist wesentlich lauter als sonst“, bestätigt Manfred Knur, der an der Dorfstraße wohnt. Insgesamt seien die Fuhrberger über die Baumaßnahme erfreut und brächten viel Verständnis auf, meint Heinrich Neddermeyer. „Doch die Sperrung hat uns wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen“, sagt er über die Verärgerung der Anlieger der L 310. „Man hätte eher mit den Leuten sprechen müssen und können“, findet der Ortsbürgermeister. „Das war sehr kurzfristig“, meint auch Katja Dombrowski vom Frischmarkt. Der Parkplatz ist gerade bis auf drei Autos leer. Die Umsatzeinbußen seien hoch, sagt Dombrowski. Morgen wird der Markt nur bis 14 Uhr öffnen. Der Bäcker bleibt am Sonntag geschlossen.

Nahezu alle Fuhrberger sind von der Baustelle im Ort betroffen, besonders aber die, die direkt dort wohnen. Der Anliegerverkehr führt über eine Holperpiste, dazu kommen die Bauarbeiten - laut ist es an der Mellendorfer Straße. Nach Auskunft der Polizei Großburgwedel hat es an den ersten Tagen Probleme mit Lastwagenfahrern gegeben. Sie hätten sogar versucht, die Baustelle auf Feldwegen zu umfahren. Dem habe man jetzt aber mit einer massiven Sperre einen Riegel vorgeschoben.

Von Johanna Rose

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten