Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Erben streiten sogar in der Boutique

Kleinburgwedel Erben streiten sogar in der Boutique

Die Laienspielgruppe des MGV Germania Wettmar probt ein neues Stück – „Am seidenen Faden“. Seit 1980 ist die Gruppe auf der Bühne aktiv.

Voriger Artikel
Wärme und Strom aus Holzhackschnitzeln
Nächster Artikel
Kind begrüßt 230 Lehrlinge und plant Akademie

Die Kostümierung ist noch improvisiert, wenn die Laienspielgruppe Wettmar ihr neues Theaterstück einstudiert.

Quelle: Jarolim-Vormeier

Wettmar. Neuerdings proben die zehn Hobbyschauspieler im Saal des Seniorenpflegeheimes in Kleinburgwedel. "Der Saal im Lindenriek bietet optimale Voraussetzungen", sagt Regisseurin Ulrike Bigalke. Früher trat die Laienspielgruppe in der Wettmarer Westerfeldhalle, der Heimatdiele und zuletzt in der Gaststätte auf. Weil es in der Kneipe nicht mehr geht, ist die Gruppe nach Kleinburgwedel umgezogen.

Aktuell sind zehn Mitglieder im Alter von 28 bis 75 Jahren mit dabei. "Ich sagen jedem, der neu dazukommt, dass es gefährlich ist, Theater zu spielen, weil es süchtig machen kann", sagt Bigalke augenzwinkernd. Von der Sucht angesteckt wurde auch Susan Pochodzala. Die Jüngste ist seit einem Jahr Mitglied. "Es macht einfach Spaß, in dieser Gruppe zu spielen, da der Zusammenhalt fantastisch ist", sagt sie. Denn wenn jemand doch mal einen Texthänger hat, wird einfach mitgelacht anstatt gemeckert. Und Souffleuse Doris Kunisch ist schließlich auch noch da.

Pochodzala liebt die Vielfalt der Charaktere auf der Bühne und auch das Lampenfieber vor jeder Vorstellung. Dazu gehöre aber auch viel Fleiß und Zeit – und es lohnt sich. Schon länger dabei ist Hella Seegers. Die 59-Jährige wollte ihre "grauen Zellen auffrischen". Allerdings nicht mit Sudoku oder Kreuzworträtsel, sondern mit dem Auswendiglernen von Texten. "Es ist spannend, einen Text umzusetzen und ganz andere Menschen als sich selbst auf der Bühne zu verkörpern", sagt Seegers. Helga Elebe reizt die Herausforderung, auch schrille, extrovertierte Personen zu spielen. Noch bis zur Premiere am Freitag, 4. November, 20 Uhr, studieren alle fleißig das Stück ein. Worum geht es: In der Boutique „Am seidenen Faden“ verkauft die Inhaberin eigentlich Mode aus aller Welt. Aber auch Erbstreitigkeiten gehören in dem Geschäft, das außer den Kunden auch Erben und Anwälte konsultieren, dazu.

Weitere Vorführungen sind am Sonnabend, 5. November, 20 Uhr, sowie am Sonntag, 6. November, um 15 und 20 Uhr. Der Vorverkauf beginnt am Montag, 17. Oktober, im Wettmarer „Tinten-kleks“, im Hofladen Pollmann, bei Schreib-Chic in Großburgwedel und in Konrad’s Cafe in Kleinburgwedel. Die Karten kosten 8 Euro.

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten