Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mähtrupps lassen auf sich warten

Burgwedel/Isernhagen Mähtrupps lassen auf sich warten

Es ist warm, es ist feucht, alles grünt, alles sprießt – allerdings auch entlang der Landesstraßen, was für Autofahrer durchaus Gefahren birgt.

Voriger Artikel
Wettmarer feiern drei 
Tage die Majestäten
Nächster Artikel
Salto Mortale mitten auf dem Springhorstsee

An vielen Stellen wuchert das Gras am Rand der Landesstraßen.

Quelle: Frank Walter

Burgwedel/Isernhagen. Am Ortsausgang von Isernhagen H.B. in Richtung Burgwedel ist so etwas zu sehen, aber auch auf der Landesstraße nahe dem Großburgwedeler Bahnhof und zwischen Großburgwedel und Oldhorst: Teilweise einen halben Meter hoch wuchert dort am Straßenrand das Gras, lässt nur noch die Spitzen der Leitpfosten herausgucken. Deren Reflektoren können ihre Aufgabe so nicht erfüllen, und auch kreuzende Wildtiere treten direkt aus dem Dickicht auf die Straße – ohne dass Autofahrer eine Chance hätten, sie schon vorher auf dem Seitenstreifen zu erspähen und rechtzeitig das eigene Tempo zu reduzieren.

Friedhelm Fischer, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover, weiß um das Problem. "Eigentlich hätten die Aufträge längst draußen sein sollen“, räumt er ein – schon seit etlichen Jahren erledigen Firmen die Mäharbeiten an den Landesstraßen. Doch Probleme bei den Ausschreibungen im vergangenen Jahr hätten sich bis in dieses Jahr ausgewirkt, weshalb man mit der ersten Mahd spät dran sei. Üblicherweise würden die ersten Mäharbeiten bereits Ende April oder Anfang Mai erledigt, aber diesmal habe sich alles verschoben. Allzu lange soll es nun aber nicht mehr dauern: "Demnächst“, so Fischer, würden die Arbeiten losgehen.

doc6pvktnnew3tiv4tzd04

An vielen Stellen wuchert das Gras am Rand der Landesstraßen.

Quelle: Frank Walter

Von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smrsrj94lkigslierm
Weihnachtsmarkt-Fans kommen auf ihre Kosten

Fotostrecke Burgwedel: Weihnachtsmarkt-Fans kommen auf ihre Kosten