Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mit Söndörgö klingt Ungarn ganz anders als Csárdás

Großburgwedel Mit Söndörgö klingt Ungarn ganz anders als Csárdás

Nix da mit Csárdás und Schenkelklopfen: Im Amtshof lernten 200 Burgwedeler Ungarn mit der Band Söndörgö Ungarn von einer unbekannten musikalischen Seite kennen.

Voriger Artikel
Stadt plant weitere 20 Hektar für Gewerbe
Nächster Artikel
Neun Monate Haft für ertappten Einbrecher

Lamento und Tempo sind kein Widerspruch: Das Ensemble Söndörgö demonstriert das im voll besetzten Amtshof.

Quelle: Jürgen Zimmer

Großburgwedel.   Was war das denn? Keine harmonische Melodien, kein Schenkelklopfen bei fiddelgetriebener Dorfmusik, kein Csárdás und kein Blasorchester! Stattdessen ein ganz anderer Balkan-Sound, der hierzulande weitgehend unbekannt ist. Vier Brüder und ein Vetter sind die Tamburitza-Band „Söndörgö“, mit denen am Mittwochabend die meisten Zuhörer im Amtshof musikalisches Neuland betraten .

Saiteninstrumente gibt es bei Söndörgo in bunter Vielfalt

Saiteninstrumente gibt es bei Söndörgo in bunter Vielfalt.

Quelle: Jürgen Zimmer

Im Mittelpunkt steht ein kleines Zupfinstrument, das mit einem Plektrum gespielt wird. Dieses agile Instrumentchen, irgendwo zwischen Mandoline und Bazouki anzusiedeln, ist nicht gerade ein Klangwunder. Es klingt metallisch und die Töne verschwinden so schnell, wie sie gespielt werden. Spielt man die Tambura aber in irrwitzigem Tempo wie Áron Eredics, begleitet von Kontra Tambura an Gitarre, Bass und Akkordeon, entstehen mitreißender Rhythmen, die ohne Umwege direkt ins Blut gehen. Fremdartig, erregend und anregend.

In fliegendem Wechsel kommen weitere Instrumente dazu. Ob Trompete und Saxophon, oder Flöte und Pauke, ob Klarinette und Horn oder Posaune — die Vielfalt der Instrumente entspricht der Klangfülle der Musik der serbokroatischen Diaspora in Ungarn. Aber nicht nur die schmerzhaft leidenschaftliche Beiträge oder dramatischen Lieder sind bestimmend. Am besten klingt Söndörgö bei den ruhigen Lamento-Liedern. Diese beginnen langsam und tragend, sind aber nicht traurig und drückend, wie man es von einer Brass-Band kennt. Uund sie steigern sich über Minuten zu einem Stakkato, der im Klangrausch endet.

Die Brüder Áron, Benjamin, David und Salomon Eredics sowie Bassist Attila Buzás wollen diese Musik vor dem Untergang bewahren. „Lost Music of the Balkans“ lautet denn auch der Untertitel ihrer CD „Tamburising“. Begeisterte Pfiffe und anfeuerndes Gejuchze waren der anerkennende Dank der Besucher im vollbesetzten Amtshof.

Von Jürgen Zimmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten