Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Gesamtschule startet dreizügig

Burgwedel Neue Gesamtschule startet dreizügig

88 Fünftklässler haben sich an der neuen IGS Burgwedel angemeldet. Damit kann die Gesamtschule mindestens dreizügig starten. Das Gymnasium Großburgwedel hat einen wahren Ansturm bei den Anmeldungen erlebt.

Voriger Artikel
Ins Gefängnis wegen 41 Euro
Nächster Artikel
Einigung unter ziemlich besten Feinden

Die neue IGS in Burgwedel wird dreizügig starten und auch das Gymnasium kann sich vor neuen Schülern kaum retten.

Quelle: Symbolbild

Burgwedel. Ab August gibt es im fünften Jahrgang der IGS mindestens drei Klassen mit 28 bis 29 Schülern, alle kommen aus Burgwedel. Nachmeldungen im Schulsekretariat sind aber weiterhin möglich. „Ich schließe daher nicht aus, dass wir noch vierzügig werden“, sagt Renate Koch. Zunächst freut sich die designierte Schulleiterin aber erst einmal über volle Klassen. „Nun können wir in die konkrete Planung einsteigen – vor allem in die Unterrichtsplanung“. Weil zur Premiere noch Erfahrungswerte fehlten, habe man sich bei Gesamtschulen in der Umgebung erkundigt.

Für die Burgwedeler IGS-Klassen werden neun Lehrer zuständig sein – inklusive einer Stelle, die in dieser Woche bewilligt wurde. „Mit diesem Personal werden wir starten. Es kann aber auch immer einen Austausch zwischen IGS und Oberschule geben“, sagt Koch. Auch beim benachbarten Gymnasium herrscht Zufriedenheit. „Mehr als das, wir sind positiv überrascht“, sagt Gesa Johannes. Laut der Schulleiterin sei für den fünften Jahrgang eine Vierzügigkeit prognostiziert worden. „Mit 151 Schülern sind wir aber fünfzügig, an der Grenze zur Sechszügigkeit.“ Die neuen Fünftklässler des Gymnasiums kommen fast ausschließlich aus Burgwedel, rund zehn Schüler aus anderen Kommunen. Auch am Gymnasium sind Nachmeldungen möglich.

Im aktuellen fünften Jahrgang lernen 117 Schüler in vier Parallelklassen. Die Steigerung möchte Gesa Johannes aber nicht als Statement von Eltern gegen die IGS verstanden wissen. „Wir sind keine Konkurrenten. Ich weiß, dass unsere Kollegen tolle Arbeit leisten und sich das längst bis zu den Eltern herumgesprochen hat.“

Burgwedels Erste Stadträtin Christiane Concilio geht davon aus, „dass wir am Gymnasium eine prall gefüllte Fünfzügigkeit und an der IGS ein gute Dreizügigkeit haben werden“. Ab dem 31. Kind werde eine Klasse geteilt, „das entscheidet aber die Landesschulbehörde im Einzelfall“. An allen Burgwedeler Grundschulen habe man 232 Viertklässler. „Bis auf wenige Ausnahmen wurden alle hier in Jahrgang fünf angemeldet“, sagt Concilio.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten