Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Neun Straßen bekommen bald neuen Asphalt

Engensen/Kleinburgwedel Neun Straßen bekommen bald neuen Asphalt

Kommenden Montag werden in Engensen die Tiefbau-Trupps anrücken, am Montag darauf auch in Kleinburgwedel. Insgesamt neun Straßen lässt die Stadt Burgwedel während der zweiten Sommerferienhälfte instand setzen.

Voriger Artikel
Sorge vor erneutem Kita-Streik
Nächster Artikel
Brunnen vermeintlich gestohlen

Zwischen Ortsrand und Buswendeplatz verschwindet das Pflaster.

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. In Engensen erhalten der Alte Postweg und die Straße Am Lahberg zwischen Ramlinger Straße und „Haus am Walde“ auf insgesamt zwei Kilometern Länge neue Bankette und eine neue Asphaltdecke. Außerdem werden am Lahberg Hermann-Löns-, Hirsch-, Fuchs- und Hasenweg in voller Länge in Ordnung gebracht. „Unten“ im Dorfgebiet kommen die Straßen Hinter den Höfen und der Hannoversche Weg zwischen Thönser Straße und Ortsrand an die Reihe - außerdem die Kurze Straße zwischen der bereits im vergangenen Jahr sanierten Bäcker- und der Schillerslager Straße.

In Kleinburgwedel ist für die Instandsetzung der Bahnhofstraße zwischen Ortsrand und Buswendeplatz das Zeitfenster vom 24. bis zum 28. August vorgesehen, in dem das alte rumpelige Pflaster verschwinden soll. Nach Auskunft des städtischen Straßenbau-Ingenieurs Alexej Wyshimok werden alle genannten Straßen während der Arbeiten generell gesperrt, Anlieger könnten ihre Grundstücke aber immer anfahren - bis auf rund 48 Stunden, denn während der Asphalt eingebaut wird und aushärtet, sei eine echte Vollsperrung unumgänglich und das Befahren nicht möglich, sagt Wyshimok. Anlieger würden rund 24 Stunden vorab informiert, verspricht er. Von den Straßenbauarbeiten betroffene Buslinien würden von RegioBus rechtzeitig verlegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqn371eautd2w7l5i
Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers

Fotostrecke Burgwedel: Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers