Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ostern und Opferfest schaffen Verbindung

Großburgwedel Ostern und Opferfest schaffen Verbindung

Wochentags wird in den Räumen des Interkulturellen Miteinanders Burgwedel (IKM) morgens eigentlich Deutsch unterrichtet. Doch am Montag stand stattdessen eines der höchsten muslimischen Feste auf dem "Stundenplan“.

Voriger Artikel
Euroschlüssel für Amtshof-Toilette geplant
Nächster Artikel
Region will Bahnsteige verlängern

Gedeckte Tafel im IKM-Treff: 60 Tage nach Ramadan folgt ein weiteres hohes muslimisches Fest, bei dem man Essen verschenkt.

Quelle: PATRICIA CHADDE

Großburgwedel. Wochentags wird in den Räumen des Interkulturellen Miteinanders Burgwedel (IKM) morgens eigentlich Deutsch unterrichtet. Doch am Montag trafen sich Dozenten, Schüler und interessierte Besucher mal nicht zu Vokabeln und Grammatik. Stattdessen stand eines der höchsten muslimischen Feste auf dem "Stundenplan“. Denn genau 60 Tage nach Ramadan wird das Opferfest zelebriert, bei dem Schaf- oder Ziegenböcke geschlachtet und mit armen Nachbarn geteilt werden.

"Information ist wichtig, damit wir uns richtig kennenlernen können“, erklärte Regina Gresbrand vom IKM, die bei den Festvorbereitungen von ihren Praktikanten Kanaan Talab und Usama Alshahmany tatkräftig unterstützt worden war. Dank der zahlreichen Speisen geriet der Erfahrungsaustausch über religiöse Riten besonders lecker. So probierte Amani Al Mistrihi den gedeckten niedersächsischen Apfelkuchen, während Raymonde Subasi vorsichtig an der arabischen Süßspeise Al Sarya schnupperte und ebenfalls kostete.
Wie Usama Alshahmany berichtete, bekommen Kinder an dem Tag auch häufig neue Kleidung geschenkt. Stolz präsentierte sein Sohn Usama junior das neue Hemd samt Hose.

"Im Ergebnis verdoppeln sich die Feierlichkeiten“, wie Regina Gresbrand resümierte. Nach einem gemeinsamen Weihnachtsfest, bei dem sie bekocht wurde, und einer Radtour zu Ostern inklusive Eiersuche folgten mit Zucker- und Opferfest zwei wichtige muslimische Anlässe. Ingeborg Klämt-Neuwirth freuten vor allem die strahlenden Gesichter der Gäste, "die sonst oft traurig wirken“. Außerdem wurde festgestellt, wie sehr sich doch viele Überlieferungen ähneln.

Von PATRICIA CHADDE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten