Volltextsuche über das Angebot:

23°/ 13° Gewitter

Navigation:
Personal dringend gesucht

Burgwedel/Isernhagen/Wedemark Personal dringend gesucht

Mit einer Arbeitslosenquote von nur 4,0 Prozent stehen die Kommunen Burgwedel, Isernhagen und Wedemark im regionsweiten Vergleich glänzend da - was andererseits aber für manche Arbeitgeber Probleme mit sich bringt.

Voriger Artikel
Zug erfasst Wildschwein
Nächster Artikel
"Anforderungen für Feuerwehr werden immer größer"

Die Mitarbeiter In der Agentur für Arbeit in Burgwedel kümmern sich auch um Isernhagen und Wedemark.

Quelle: Frank Walter

Burgwedel. Als „stabil und dynamisch“ fasst der Leiter der Arbeitsagentur Burgwedel, Michael Brandes, die Situation im Geschäftsstellenbezirk zusammen, der auch Isernhagen und Wedemark umfasst. Relativ stabil ist dabei die Arbeitslosenquote, die im Vergleich der Dezember-Zahlen für 2014 und 2015 von 4,3 auf 4,0 Prozent sank. Das sei ein „Topwert“, der Geschäftsstellenbezirk damit regionsweit der Spitzenreiter, so Brandes - wobei es auch bei den drei Nordkommunen durchaus Unterschiede gibt. So sank die Zahl der Arbeitslosen in Isernhagen um 15,6 Prozent und in der Wedemark immerhin noch um 10,7 Prozent. In Burgwedel hingegen war innerhalb eines Jahres sogar ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit um 6,2 Prozent zu verzeichnen - was allerdings „nur“ 27 Personen entspricht.

Als Besonderheit des Geschäftsstellenbezirks sieht Brandes vor allem den extrem geringen Anteil der Arbeitslosengeld-II-Bezieher. „Wer hier arbeitslos wird, kommt schnell wieder in Arbeit.“ Das habe auch mit der Wohnstruktur mit wenigen günstigen Mietwohnungen zu tun.

Dynamisch in die Höhe geschnellt ist die Zahl der Stellenangebote: Waren es im Jahr 2014 noch im Schnitt 570, so konnten Arbeitssuchende im Durchschnitt des vergangenen Jahres aus fast 800 Stellen wählen - ein Plus von rund 40 Prozent. Unter anderem bei Logistikern, im Pflegesektor und auch in der Gastronomie sieht der Arbeitsagentur-Chef mittlerweile deutlich den Fachkräftemangel. Insbesondere im Pflegebereich suchten viele Arbeitgeber händeringend Personal. „Wir qualifizieren ohne Ende“ - aber die Ausbildung zum Altenpfleger beispielsweise dauere nun einmal drei Jahre. Jungen Menschen empfiehlt Brandes neben der Altenpflege („ein Beruf mit Jobgarantie“) alle technischen und handwerklichen Berufe - „das bringt Topchancen auf dem Markt“.

Den Branchenmix in Burgwedel, Isernhagen und der Wedemark bezeichnet der Leiter der Arbeitsagentur als gesund - für jede Berufsgruppe finde sich in annehmbarer Entfernung ein Arbeitgeber. Mehrere Hundert Jobs auf einen Schlag waren 2015 mit der Eröffnung des Möbel-Höffner-Marktes in Altwarmbüchen hinzugekommen. Ähnlich wie schon beim A2-Center werde sich auch die Neueröffnung des benachbarten Obi-Marktes in diesem Jahr auf den Arbeitsmarkt auswirken - wobei aber wegen der guten Verkehrsanbindung jeweils nur ein Teil der Mitarbeiter auch im Geschäftsstellenbezirk wohne.

Insgesamt relativ wenige Arbeitslose, zugleich viele offene Stellen - das hat auch positive Auswirkungen auf diejenigen, die eigentlich schlechtere Vermittlungschancen haben: „Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen geht zurück, und Ältere profitieren heute besser als früher“, so Brandes. Diese positive Entwicklung fortzusetzen, das sieht er als eine der Hauptaufgaben des Jahres 2016.

von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6pwnjjljx9udqun7fe8
Fahrerin verletzt sich schwer

Fotostrecke Burgwedel: Fahrerin verletzt sich schwer