Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Pestalozzi feiert großes Sommerfest

Burgwedel Pestalozzi feiert großes Sommerfest

Die Pestalozzi-Stiftung und ihre vielen Bewohner prägen das Stadtbild in Großburgwedel auf eine besondere und liebevolle Weise. Einmal im Jahr sind alle Burgwedeler an die Pestalozzi-Straße eingeladen, um bei ihren Freunden zu feiern – und so viel Wunderbares zu erleben.

Voriger Artikel
Wer erfindet einen "Zimmeraufräumer"?
Nächster Artikel
Ins Gefängnis wegen 41 Euro

Rund um das Wichernhaus an der Pestalozzi-Straße wird am 28. Mai wieder das große Sommerfest der Stiftung gefeiert. Alle Burgwedel sind dazu willkommen.

Quelle: privat

Großburgwedel. Wenn mitten im Sommer plötzlich Schneeflocken fallen, Bobbycars Kinder in mutige Rennfahrer verwandeln, Seifenblasen anmutig durch die Lüfte tanzen und Ponys friedlich neben Indianern über die Wiese traben, dann ist es soweit – die Pestalozzi-Stiftung feiert ihr Sommerfest. Von 12 bis 17 Uhr geht es am Sonnabend,
28. Mai, wieder ins Wunderland.

Das bunte „Lozzi-Land“, zahlreiche Bastel- und Spielstationen, Ponyreiten, die Altstars von Hannover 96 und zwei packende Fußballturniere bieten viel Unterhaltung für die ganze Familie. Im Erzählzelt werden Bibelklassiker zum Erlebnis, die Kreativ-Arbeitsgemeinschaft lädt zu einer Kunstausstellung und dem Ausprobieren der eigenen Talente ein.

Auch musikalisch steht einiges auf dem Programm: Die Rockband „Bought by Mistake“ lässt die Wiese ab 13 Uhr mit Classics aus Rock und Pop zur Tanzfläche werden. Ballettgruppen von der Tanzschule Bothe, die „Crazy Little Dancer“ der TS Großburgwedel und die orientalische Tanzgruppe „Annabellies“ sind mit dabei. Der Kinder- und Jugendchor der Wietzenbrucher Johanniskirche lädt zum Mitsingen ein und die Bigband „Brightbags“ läutet swingend und poppig den Nachmittag ein.

Heißes vom Grill, vegetarische Leckereien, Eis, Popcorn und Kaffee und Kuchen sowie kalte Getränke geben Hunger und Durst keine Chance. Der Eintritt ist frei – jeder ist willkommen.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten