Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Pferdestall in der Nacht niedergebrannt

Großburgwedel Pferdestall in der Nacht niedergebrannt

Aus bisher ungeklärter Ursache ist in der Nacht zu Dienstag ein Pferdestall am dritten Mühlenbruchdamm in Großburgwedel in Brand geraten. Einsatzkräfte der Feuerwehr Großburgwedel waren fast drei Stunden im Einsatz, konnten den Stall allerdings nicht mehr retten.

Voriger Artikel
Richter schickt zwei Angeklagte ins Gefängnis
Nächster Artikel
Kiebitz und Feldlerche sollen umziehen

Der Pferdestall brannte komplett ab.

Quelle: Christian Elsner

Großburgwedel. In der Nacht zu Dienstag ist ein Pferdestall bei Großburgwedel niedergebrannt. Ein Mann, der auf dem Campingplatz am Springhorstsee gerade auf dem Weg zum Waschhaus war, entdeckte kurz vor Mitternacht den Feuerschein am Himmel und alarmierte die Feuerwehr. Als die 15 Einsatzkräfte aus Großburgwedel am dritten Mühlenbruchdamm, weit außerhalb der Ortschaft, ankamen, stand der Stall samt Unterstand bereits komplett in Flammen. "Die vier Pferde hatten sich bereits selbst ins Freie gerettet", sagt Großburgwedels Ortsrbandmeister Carsten Rüdiger. Keines der Tiere sei verletzt worden. "Sie waren im Stall nicht angebunden gewesen und schauten uns dann ganz entspannt und interessiert bei den Löscharbeiten von einer benachbarten Wiese aus zu."

Aus bisher ungeklärter Ursache ist in der Nacht ein Pferdestall am dritten Mühlenbruchdamm in Großburgwedel in Brand geraten.

Zur Bildergalerie

Die Löscharbeiten selbst waren bei der eiskalten Witterung nicht einfach. Die Feuerwehr musste zusehen, dass das Wasser nicht gefror. "Wir haben daher nur aus dem Tank gelöscht und sind sehr sparsam mit dem Wasser umgegangen", sagt Rüdiger. So oder so sei der erst kürzlich fertiggestellte Stall nicht mehr zu retten gewesen. Zwei Stunden lang sicherte die Feuerwehr die Umgebung und ließ den Stall samt einiger Heu- und Strohballen herunterbrennen. Gegen 2 Uhr nachts war der Einsatz beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Aus Sicht der Feuerwehr ist Brandstiftung sehr wahrscheinlich. Eine Selbstentzündung bei Tiefschnee sei auszuschließen. "Und auch eine Stromversorgung hat es vor Ort nicht gegeben", sagt Rüdiger. Nur eine kleine Photovoltaikanlage - "die mitten in der Nacht aber wohl nicht das Problem gewesen sein kann", so Rüdiger.

car/r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten