Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rückkehr zu den politischen Wurzeln

Wettmar Rückkehr zu den politischen Wurzeln

Der CDU-Landtags- und Regionsabgeordnete Rainer Fredermann hat ab sofort ein eigenes Wahlkreisbüro - und zwar in seinem Wohnort Wettmar, wo er seine politische Laufbahn begann und von 2001 bis 2013 als Ortsbürgermeister wirkte.

Voriger Artikel
Beim Wohnen offen für Neues
Nächster Artikel
IGS-Schüler pflanzen 1500 junge Buchen

Der Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann schaut sich die Fotos von Besucher Max Peuker (links) an.

Quelle: Hartung

Wettmar. Er war um Punkt 15 Uhr zum Beginn der Bürgersprechstunde da. „Ich ärgere mich über die fehlende Sauberkeit. Es wird nichts mehr gepflegt“, sagte Max Peuker und zeigte Rainer Fredermann Fotos aus dem Spätsommer. Darauf zu sehen: Gehwege, Straßen und Grundstücke aus Wettmar und anderen Ortsteilen. „Auf den Bordsteinen steht man schon knietief im Unkraut“, ärgerte sich Peuker - und verschaffte während der Bürgersprechstunde auch seinem Ärger zu weltpolitischen Themen Luft, die nicht in den Zuständigkeitsbereich des Landtagsabgeordneten fallen.

Erstmals hatte Fredermann gestern seine Sprechstunde in neuen Räumen angeboten. Nach mehreren Wochen Umbauzeit, in der der 56-Jährige auch selbst mit angepackt hat, ist sein Wahlkreisbüro an der Straße Heierdrift fertig. Über der Praxis seiner Frau bietet er nun den Burgwedelern Sprechstunden an. Bislang tingelte Fredermann für dieses Angebot von Ortschaft zu Ortschaft. Zumindest für Langenhagen und Isernhagen wird das auch so bleiben. „Jetzt in Burgwedel einen festen Anlaufpunkt zu haben verschafft mir eine hohe Zeitersparnis“, sagt Fredermann, der seit 2013 den Wahlkreis im Landtag vertritt.

Außer dem Wettmarer Peuker besuchte gestern auch eine Frau, die namentlich nicht genannt werden will, den Politiker. Ihr Anliegen ist ein Dauerbrenner in der Region: „Sackabfuhr und sonst nichts!“ Mit Ärger verfolge sie die Diskussion über die Müllabfuhr sowie die Vor- und Nachteile von Sack oder Tonne. „In unserer Straße wohnen nur alleinstehende Frauen. Die Tonne wird doch nie voll.“ Fredermann, der im Abfallausschuss der Region sitzt, registrierte diese Äußerungen aufmerksam.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten