Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Sanitärtrakt in Vierfeld-Halle:„Unzumutbar“

Burgwedel Sanitärtrakt in Vierfeld-Halle:„Unzumutbar“

Ist Burgwedels mit fast 3000 Mitgliedern größter Verein wunschlos glücklich? Beim SPD-Ortsverein ließ sich der Vorstand der Turnerschaft Großburgwedel (TSG) konkrete Forderungen nicht entlocken.

Voriger Artikel
Raumordnung: Gewerbe nicht beschränken
Nächster Artikel
Stadt steht im „Shitstorm“

Ulli Friedrich (von links), Udo Vogeler, Andreas Strauch und Uli Appel im Sport-Gespräch.

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. Noch zehn Monate bis zur Kommunalwahl - da beginnen die Parteien, Stoff für ihre Programme zu sammeln. In ihrer Reihe „SPD im Gespräch“ hatten Burgwedels Sozialdemokraten Uli Appel eingeladen. Demonstrativ hatte der im März gewählte TSG-Chef Stellvertreter Ulli Friedrich und Schatzmeister Udo Vogeler im Schlepptau. Ein Verein im Format eines mittelständischen Unternehmens mit fast 300 Personen in Funktionen - vom Übungsleiter über Minijobber bis zum hauptamtlichen Geschäftsführer - sei im Alleingang nicht zu führen.

Die Verwaltung mit neuer EDV auf eine neue Datenbasis zu stellen, sei für den Vorstand in der Startphase „etwas sehr Zentrales“, unterstrich Friedrich. Von transparenten Mitgliederstrukturen verspricht er sich wichtige Hintergrundinformationen für anstehende Entscheidungen. Denn durch Ganztagsunterricht, Arbeitsdruck und demografischen Wandel drohe massiver Mitgliederschwund.

Eine Wunschliste hatte das Führungstrio nicht dabei. Danach von Moderator Andreas Strauch befragt, lautete Appels bescheidene Antwort: „Wir sind froh, dass niemand die Leistungen der Stadt für den Vereinssport infrage gestellt hat.“ Gleichwohl kamen in der Diskussion die „unzumutbaren“ sanitären Anlagen in der Vierfeld-Sporthalle auf den Tisch. „Da ist gefühlt seit 1983 nichts mehr passiert“, monierte Handballjugendkoordinator Holger Sbresny.

Zur Ehrenrettung der Stadt unterstrich SPD-Ratsfrau Karin Beckmann, dass die Verwaltung im Augenblick in vielen Bereichen Investitionen aktiv angehe - auch beim Sport werde der Nachholbedarf über mehrere Jahre hinweg abgearbeitet werden müssen.

Damit war das ikps-Sportentwicklungsgutachten angesprochen. Laut Appel ist es Aufgabe des Rates, sich um seine Umsetzung zu kümmern. Die TSG stehe als zuverlässiger Kooperationspartner zur Verfügung. Strauch, selbst Vize beim FC Burgwedel, ließ ahnen, welche ikps-Empfehlung die SPD in ihrem Wahlprogramm aufgreifen könnte: einen Sportpark auf der Ramhorst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten