Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schon wieder Einbruch in Oberschule

Großburgwedel Schon wieder Einbruch in Oberschule

Schon wieder sind Unbekannte in die Oberschule eingedrungen – das dritte Mal binnen weniger Tage. Im nächsten Umfeld war es der fünfte Einbruch seit dem 5. Juli - hinzu kam die Party auf dem Dach des Gymnasiums. Stadt und Polizei beraten über Gegenmaßnahmen.

Voriger Artikel
Wechsel in der Klinikumsleitung
Nächster Artikel
Wechsel an Klinikspitze: Fantini löst Leititis ab

Das in der Nacht zum Donnerstag eingeschlagene Oberlicht ist provisorisch gesichert. 

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. Am Mittwoch hatten sich die Schüler, die bei der Dachparty erwischt worden waren, bei ihrer Schuldirektorin entschuldigt. Und die Stadt hatte, weil beim Einbruch vom Vorwochenende auch ein Generalschlüssel entwendet worden war, just alle Schließzylinder ausgetauscht. Doch das hatte für die Täter, die in der Nacht zu Donnerstag wahrscheinlich von der Freibadseite her einstiegen, nicht einmal Symbolcharakter. Kein Türschloss, Brennnesselgestrüpp, Gitterzaun oder (vor Jahren) an den Gebäudekanten entlang gespannter Stacheldraht hielt sie auf.

Diesmal zertrümmerten sie zuerst auf einem der hinteren Flachdächer der Oberschule eine der mehr als 100 Lichtkuppeln, stiegen auch ein, um dann aber doch lieber von der Schulhofseite aus das Sicherheitsglas des Fensters zum Büro von Rektorin Renate Koch mit einem Stein einzuschlagen. Viel Unordnung wurde angerichtet, aber so gut wie nichts gestohlen - anders als am zweiten und vierten Juli-Wochenende, als Unbekannte randalierend Schließfächer plünderten, kleine Bargeldbeträge und zwei Mofas mitnahmen und hohen Sachschaden anrichteten.

Die Stadt Burgwedel hat auf der Ramhorst ein Problem. Am Mittwoch gab es deshalb intensive Gespräche mit dem Kommissariat, das nun Experten aus Hannover holen will, um die Kommune bei technisch-präventiven Maßnahmen zu beraten. „Rund um die Uhr am Schulzentrum stehen können wir nicht“, sagt Polizeichef Günter Heller. Aber wie die Stadtjugendpflege hätten auch Streifenbeamte der Polizei regelmäßig ein Auge auf die jungen Leute, die vor der Mensa oder am Grillplatz feiern und häufig genug Scherben und Unrat hinterlassen. Aber haben die etwas mit den Einbrüchen zu tun? Und sind die Unbekannten, die dreimal die Oberschule heimgesucht haben, identisch mit denen, die in den Nächten zum 5. und 7. Juli den Freibadkiosk aufgebrochen haben. Darüber mag Heller keine Spekulationen anstellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqn371eautd2w7l5i
Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers

Fotostrecke Burgwedel: Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers