Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
An der IGS ist es Zeit, sich zu profilieren

Burgwedel An der IGS ist es Zeit, sich zu profilieren

Die einen mögen es sportlich, die anderen interessieren sich für Musik oder zählen zu den Experimentierfreudigen: An der neuen IGS Burgwedel kann jeder Schüler seinen eigenen Schwerpunkt setzen.

Voriger Artikel
Alle Unternehmer sollen an einen Tisch
Nächster Artikel
Am Großburgwedeler Bahnhof wird gebaut - mal wieder

Ob Sport, Kunst, Musik, Forschung oder Geschichte: Der erste IGS-Jahrgang testet alle Angebote aus und wählt dann seine Profile.

Quelle: Carina Bahl

Großburgwedel. Auf der Suche nach den eigenen Interessen haben die vier fünften Klassen der IGS Burgwedel sich am Mittwochvormittag einem bunten Schnupperprogramm ausgesetzt gesehen: Im Musikraum wurde der Song „New Soul“ einstudiert, auf dem Pausenhof suchten kleine Forscher nach dem Schulgarten, um sich beim Unkrautzupfen auszuprobieren. Das Profil „Geschichte und Entdeckung“ erforderte archäologisches Gespür: „In allen Feldern gibt es etwas zu finden“, kündigte Lehrer Marco Schinze-Gerber an, bevor er den Startschuss zur Schatzsuche mit Schaufeln gab. So richtig austoben konnte sich der erste IGS-Jahrgang in der Sporthalle beim Hockey – „ich wähle garantiert das Profil Sport. Das weiß ich schon jetzt“, betonte eine Elfjährige beim Griff zum Schläger. So hochkonzentriert, wie der neunjährige Philipp kleine Geschenke für seine Eltern im Kunstraum kreierte, dürfte wohl auch seine Wahl schon gefallen sein? „Ich weiß es noch gar nicht, es ist irgendwie alles ganz toll“, hieß es vom Tisch gegenüber. Tja, niemand hat gesagt, es wird leicht, eine IGS zu besuchen.

Interview

Über die Profil-Bildung an der IGS Burgwedel hat die kommissarische Leiterin Renate Koch mit unserer Mitarbeiterin Carina Bahl gesprochen.

Frau Koch, was genau ist unter einem Profil denn zu verstehen?

Es geht darum, den Schülern eine Schwerpunktbildung zu ermöglichen. Zwei Stunden pro Woche können sie ihre besonderen Interessen in den Profil-Kursen ausleben. Eine richtige Bewertung gibt es in diesen Kursen nicht, aber ein Feedback, welche Kompetenzen sie dort erwerben.

Warum gibt es keine Profil-Klassen wie anderen Gesamtschulen?

Erstens wählen die Schüler bei uns ihr Profil nur für zwei Jahre – Interessen können sich schließlich ändern, und wir wollen ihnen ermöglichen, sich neu zu orientieren. Außerdem würden Profil-Klassen Isolation bedeuten. Unser Ziel ist aber ein integratives Arbeiten über die Klassen hinweg. Im siebten Jahrgang können die Schüler dann neu ihr Profil wählen oder eine Fortsetzung im Wahlpflichtbereich anstreben. Das überlegen wir uns noch.

Welche Profile gibt es denn an der neuen IGS Burgwedel?

Die Planungsgruppe hat sich für fünf Themen ausgesprochen: Musik und Gesang, Geschichte und Entdeckung, Sport und Gesundheit, Forschung und Umwelt sowie Kreatives Gestalten.

Wie wählen die Schüler ihr Profil?

Heute durften sie in alle Angebote hineinschnuppern. Im Anschluss können sie zuhause mit ihren Eltern über die Eindrücke sprechen und dann online ihren Profil-Kurs wählen. Noch vor den Ferien sollen die Kurse stehen.

Warum konnten die Schüler nicht schon gleich zu Beginn wählen?

Wir haben ihnen bewusst die Zeit gelassen, sich erst einmal an den Unterricht, die Schule, die Organisation und die Lehrer zu gewöhnen. Jetzt haben sie die Ruhe, Schwerpunkte zu setzen.

doc6rkpbqx2y0y1e4ogi1cq

Fotostrecke Burgwedel: An der IGS ist es Zeit, sich zu profilieren

Zur Bildergalerie

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqn371eautd2w7l5i
Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers

Fotostrecke Burgwedel: Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers