Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Spaß geht vor Platzierung

Thönse Spaß geht vor Platzierung

Die Proben für den HAZ-Wettbewerb Goldene Fanfare 2015 laufen auf Hochtouren. Acht moderne Musikzüge treten während des hannoverschen Schützenfestes am kommenden Mittwoch gegeneinander an - darunter der Fanfarenzug Thönse als einzige Kapelle aus dem Norden der Region.

Voriger Artikel
2016 gilt ganztags in der ganzen Stadt
Nächster Artikel
Bei Flipflops siegt Kunstrasen, im Golf Düker

Der Fanfarenzug Thönse probt in Zivil in der Thönser Schulturnhalle für den HAZ-Wettbewerb am nächsten Mittwoch.Jarolim-Vormeier (6)

Quelle: Jarolim-Vormeier

Thönse. Das eigene Wort ist nicht zu verstehen. Die Pauken donnern, die Fanfaren lassen es richtig krachen. Rund 30 Mitglieder des Fanfarenzuges proben - in Zivil - in ohrenbetäubender Lautstärke in der Thönser Schulturnhalle für ihren großen Auftritt im Festzelt Alt Hanovera auf dem größten Schützenfest der Welt.

„Bei uns steht der Spaß im Vordergrund“, sagt Vorsitzender Robert Mackowiak. Auf positive Resonanz und viel Applaus rechnen seine Musiker in Hannover allemal. „Und wenn dabei auch noch eine gute Platzierung herauskommt, freuen wir uns umso mehr“, sagt der 42-Jährige.

Seine früheren klassischen Landknechtsuniformen hat der Thönser Fanfarenzug vor fünf Jahren abgelegt, die Musiker sind in knallrote Polohemden geschlüpft. Außer der legeren Kleidung hat sich auch die Musikrichtung geändert - weg vom Radetzkymarsch. Stattdessen sind Lieder von Michael Jackson und den Toten Hosen im Repertoire, erklärt Musikleiter Marco Pflüger. Der 35-Jährige schreibt auch Stücke selbst. „Er hat großen Anteil an unserer Entwicklung und ist dabei so bescheiden“, sagt Vereinschef Mackowiak. Rhythmus, Power und Internationalität sind das Markenzeichen der 48-köpfigen Kapelle.

Dass es die zehn- bis 63-jährigen Musiker aus Thönse dabei richtig krachen lassen, hat sich längst herumgesprochen. Die Rot-Schwarzen aus Thönse sind der Joker in vielen Festumzügen - und auch für Auftritte vor Prominenz gut - wie vor vier Jahren beim offiziellen Antrittsbesuch des damals frisch gekürten Bundespräsidenten Christian Wulff in Hannover.

Bis zu 35 Auftritte absolviert der Fanfarenzug jährlich. Während der Hochsaison im Sommer, wenn fast jedes Wochenende marschiert und musiziert wird, probt die Kapelle nur einmal die Woche, in dem Wintermonaten trifft man sich an zwei Abenden.

„Der Fanfarenzug ist wie eine große Familie, bei der Freundschaften entstanden sind“, berichtet Bernd Rathmann, der vor anderthalb Jahren nach 33 Jahren den Vorsitz in jüngere Hände an Mackowiak abgegeben hatte. An einem Wettbewerb wie der Goldenen Fanfare 2015 hat der Fanfarenzug bisher noch nie teilgenommen - umso ambitionierter ist man dabei. Vorsitzender Mackowiak: „Und wir freuen uns auf den stimmungsvollen Wettstreit.“

Die HAZ sucht beim Schützenfest die besten Fanfaren- und Musikzüge

Fanfarenzüge aus der Region Hannover stellen sich beim Schützenfest einer besonderen Herausforderung. Sieben Züge treten mit Stimmungsliedern gegeneinander an und werben um die Gunst des Publikums und um den HAZ-Preis Goldene Fanfare 2015.
In zwei Runden interpretieren sie dabei keine klassischen Märsche, sondern aktuelle Popsongs und Partyschlager von Helene Fischers „Atemlos“ über „Mambo“ von Herbert Grönemeyer bis hin zu „Louie Louie“ von The Kingsmen. Im Bühnennebel und Discolicht spielend werden sie das Publikum zum Tanz auffordern und bei einer großen Party beweisen, wie modern klassische Instrumentierungen sind.
Unterstützt von der Herrenhäuser Brauerei treten im Partyzelt Alt Hanovera unter anderem außer dem Fanfarenzug Thönse das Musikcorps Dance & Drums, der Fanfarenzug der Schreberjugend, das Drum Corps Blue Eagles Mehrum, das Fanfaren-Corps Laatzen, der Fanfarenzug Alt-Linden und die Gruppe Hygiene Fischer und die Atemlosen aus Linden an. Um 19.30 Uhr geht die Premiere der Show los, der Eintritt ist frei, Fans sind willkommen. jan

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten