Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Stalker onaniert vor Nachbarin

Burgwedel Stalker onaniert vor Nachbarin

Fernbleiben schützt vor Strafe nicht: Ohne den Angeklagten, aber mit einem Strafbefehl über 150 Tagessätze endete gestern die Hauptverhandlung gegen einen Mann, der seine Nachbarin über Jahre malträtiert haben soll.

Voriger Artikel
Betreuungsgeld gut nachgefragt
Nächster Artikel
Nur gestreichelt wird von Hand

Der Täter ist nicht zur Verhandlung am Amtsgericht Burgwedel erschienen.

Quelle: Martin Lauber

Burgwedel. So eine Anklage gibt es im Amtsgericht Burgwedel auch nicht alle Tage: Mehrfach soll der Mann, der damals in der Wedemark wohnte, einer Nachbarin im Januar 2013 pornografische Bilder unter deren Kellertür hindurchgeschoben haben - und schließlich sogar auf die Klinke der Kellertür ejakuliert haben.

Was den Mann zu seinem Treiben bewegt hatte, kann sich die als Zeugin geladene Geschädigte bis heute nicht erklären. Vor der Tür des Amtsgerichts berichtete die Frau am Dienstag von einem jahrelangen Martyrium, das sie im Mehrfamilienhaus in der Wedemark durchlitten habe. Mehrfach habe der Nachbar nackt im Hausflur gestanden, auch mal gut sichtbar auf dem Hof im Auto onaniert. Häufig habe sie die Polizei rufen müssen - und zugespitzt habe sich die Situation, als sie sich schließlich von ihrem Mann getrennt habe und dieser ausgezogen sei, berichtete die Wedemärkerin.

Auf die Aussage des Angeklagten mussten der Amtsrichter und der Staatsanwalt am Dienstag verzichten, der Mann fehlte unentschuldigt. Weil ein Gutachten aber zweifelsfrei belegt hatte, dass die an der Türklinke sichergestellten DNA-Spuren zum Angeklagten gehörten, gab es dennoch eine deftige Quittung: Wegen der Verbreitung pornografischer Schriften und Körperverletzung - die Geschädigte hatte sich für sechs Wochen in psychiatrische Behandlung begeben müssen - erließ das Gericht einen Strafbefehl über 150 Tagessätze. Da über die Einkünfte des juristisch bislang unbescholtenen Mannes nichts bekannt ist, wurde die Höhe der Tagessätze auf niedrige 30 Euro festgesetzt. Hinzu kommen für den Mann die Gerichtskosten, die sich allein fürs Gutachten auf mehrere Hundert Euro belaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten