25°/ 14° sonnig

Navigation:
Stolzenberg fordert Chance für Mitbewerber
Mehr aus Nachrichten

Engensen Stolzenberg fordert Chance für Mitbewerber

Halb Engensen redet über schnelles Internet und fairen Wettbewerb. Dieser werde von Stadt und Ortsrat zugunsten des Betreibers htp außer Kraft gesetzt, kritisiert Funknetzpionier Jörg Stolzenberg. Deshalb hat er demonstrativ die kostenlosen Internetanschlüsse von zwei Dorfvereinen abgeschaltet.

Voriger Artikel
Mutter wartet seit zehn Wochen auf Grundsicherung
Nächster Artikel
Fuhrberger identifizieren sich mit Frischmarkt

Halb Engensen redet über schnelles Internet und fairen Wettbewerb.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Burgwedel. Stolzenberg war es, der 2006 in Engensen ein privates Funknetz aufgebaut und es später der in Hänigsen ansässigen Firma FNOH übertragen hatte, die es mit zurzeit 40 Teilnehmern betreibt. Das Signal, das Stolzenberg mit dem Abschalten des Internets für Schützen- und TSV-Heim setzen wollte, ist angekommen. „Das war ein Wachrütteln“, sagt TSV-Chef Holger Laue und zeigt Verständnis: „FNOH hat eine Chance verdient.“ Stein räumt ein: „Da muss ich dem Jörg wohl recht geben.“

Was ist geschehen? Stein und Bürgermeister Hendrik Hoppenstedt waren vergangene Woche gemeinsam vor die Presse getreten, um zu verkünden, dass der Internetanbieter htp nunmehr doch bereit sei, Engensen mit dem schnellen Internet VDSL zu versorgen, falls 160 Einwohner Interesse bekunden. Ein öffentlicher Infotermin für htp werde vorbereitet.

Doch was ist mit Mitbewerber FNOH, der nach Aussage von Geschäftsführer Marc Blechschmidt ebenfalls in der Lage wäre, Internet jenseits von 16.000 Mbit/Sekunde zu liefern? Obwohl er Stein mehrfach persönlich darauf hingewiesen habe, so Stolzenberg, werde FNOH nun schon wieder ignoriert - wie 2009, als die Stadt einseitig der Telekom für den VDSL-Ausbau einen Investitionszuschuss in Aussicht stellte.

Hoppenstedt kontert: Wären damals alle Engenser zufrieden gewesen mit den örtlichen Internetoptionen, die Stadt hätte damals nicht tätig werden müssen. Das FNOH-Angebot sei offensichtlich von der Menge der Bevölkerung nicht angenommen worden. An die Telekom habe die Stadt keinen Cent gezahlt, weil sie bis heute die Klagen über zu niedrige Bandbreiten nicht abgestellt habe. Einen Eingriff in den Wettbewerb erkennt er in dem Infotermin für htp nicht. Stein will indes über etwas Vergleichbares für FNOH mit allen Ortspolitikern reden.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wirringen
Foto: Carl Jürgen Lehrke (links) und htp-Chef Thomas Heitmann beginnen mit einem symbolischen Spatenstich die Verlegung der DSL-Leitungen in Wirringen.

Sieben Sehnder Ortschaften sollen die Voraussetzung für eine schnelle Internetverbindung bekommen: Arbeiter haben in Wirringen mit dem Verlegen von DSL-Kabeln begonnen.

mehr
Besuch in Burgwedel

Burgwedel gilt als eine der reichsten Kommunen in der Region Hannover. Die Stadt besteht aus sieben Orten und hat etwa 20.000 Einwohner. Kommen Sie mit auf einen Streifzug:

Anzeige

Burgwedel