Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
TSG-aktivCenter in Großburgwedel tauscht alle Geräte aus

Sportverein TSG-aktivCenter in Großburgwedel tauscht alle Geräte aus

Nach sieben Jahren tauscht die Turnerschaft Großburgwedel (TSG) an diesem Wochenende die Erstausstattung ihres aktivCenters komplett aus. Für die neuen Fitnessgeräte hat Burgwedels größter Sportverein einen knapp sechsstelligen Betrag angespart.

Voriger Artikel
Aufkleber aus Burgwedel wirbt für mehr Verständnis für Fahranfänger
Nächster Artikel
Autofahrer schwebt nach Unfall in Fuhrberg in Lebensgefahr

Die neuen Geräte werden ins aktivCenter geschleppt. Das sperrigste ist eine Klimmzugvorrichtung.

Quelle: Martin Lauber

Großburgwedel. 500 bis 600 TSG’ler tun im aktivCenter an der Hannoverschen Straße regelmäßig etwas für ihre Gesundheit – nach einem Trainingsplan, der nach obligatorischem Eingangstest für sie ausgearbeitet worden ist. In dieser Woche jedoch ist alles anders: Weil der Austausch der Herzkreislauf- und Kraftgeräte anstand und diese seit Montag demontiert wurden, bündelten die Trainer und Übungsleiter 62 Ausweichangebote von Pilates bis Lach-Yoga zur Aktionswoche, die morgen endet.

Als am Freitagmorgen um 7.30 Uhr die ersten zum Zirkeltraining kamen, standen drei große Lastwagen vor der Tür. Ihre mit Spannung erwartete Ladung reichte für einen ganzen Tag zum Schleppen: Fahr- und Liegeräder, Crosstrainer und Laufbänder, Indoor Rower und Adaptive Motion Trainer, Schulter-, Bauchmuskel-, Bauchdrück-, Ruder-, Rückenstreck- und Rückenzugmaschine, Klimmzug-Barren, Vier-Stationen-Türme, Beinstrecker, -beuger und -presse.

Bis Sonntagabend soll das neue Equipment aufgestellt und betriebsbereit sein. Anders als die Nutzer kennen die TSG-Trainer die Geräte schon, denn sie haben beim Hersteller im Ruhrgebiet eine Schulung absolviert.

Neu ist nicht nur das Design. „Wir haben die Palette erweitert“, sagt Diplom-Sportlehrer und TSG-Vize Gudbjörn Jonsson. Neben Rücken- und Herzkreislauf-Training könne jetzt auch Leistungssportlern eine Herausforderung „in Richtung Kraft“ geboten werden. Zudem seien Handhabung und Lesbarkeit der Displays – etwa für die Pulskontrolle – verbessert. Das vor sieben Jahren eröffnete aktivCenter wird als Abteilung der Turnerschaft geführt. Über Jahre seien Beträge zweckbestimmt für die neue Gerätegeneration zurückgestellt worden, sagt TSG-Vorsitzende Karola Hoppenstedt. Wer sich im aktivCenter fit halten will, muss Mitglied werden und zusätzlich einen monatlichen Sonderbeitrag zahlen. Das sei zwar ein Wettbewerbsnachteil, sagt Hoppenstedt. Aber der Gesamtverein funktioniere nun einmal als finanzielle Solidargemeinschaft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten